Werbung: Traden lernen - mit System 15.11.2017

Werbung: Traden lernen - mit System 15.11.2017

Werbung: Traden lernen - mit System 15.11.2017

Werbung: Traden lernen - mit System 15.11.2017

Die Märkte sind im Korrekturmodus:
Was bedeutet das für unser
Trendfolge-Konzept?

Die Märkte sind im Korrekturmodus:
Was bedeutet das für unser
Trendfolge-Konzept?

Die Märkte sind im Korrekturmodus:
Was bedeutet das für unser
Trendfolge-Konzept?

Die Märkte sind im Korrekturmodus:
Was bedeutet das für unser
Trendfolge-Konzept?

Wenn meine Depotwerte Zahlen melden, bin ich in einer
nervösen Grundstimmung, aber gelassen in meinen Handlungen.

17./18. November 2017, Messe Frankfurt

17./18. November 2017, Messe Frankfurt

17./18. November 2017, Messe Frankfurt

17./18. November 2017, Messe Frankfurt

World of Trading 2017

World of Trading 2017

World of Trading 2017

World of Trading 2017

"Wohin gehen DAX & Co?"
Täglich 11:00 / 13:00 / 15:00 Uhr
am Stand der DZ BANK

"Wohin gehen DAX & Co?"
Technische Analyse mit Dirk Oppermann, DZ BANK Research
Täglich 11:00 / 13:00 / 15:00 Uhr am Stand der DZ BANK

Werbung: Zertifikate Spezial 14.11.2017

Werbung: Zertifikate Spezial 14.11.2017

Werbung: Zertifikate Spezial 14.11.2017

Werbung: Zertifikate Spezial 14.11.2017

Société Générale: Rechtsstreitigkeiten belasten Ergebnis

Société Générale: Rechtsstreitigkeiten belasten Ergebnis, Bewertungsabschlag zu hoch

Société Générale: Rechtsstreitigkeiten belasten Ergebnis, Bewertungsabschlag zu hoch

Société Générale: Rechtsstreitigkeiten belasten Ergebnis, Bewertungsabschlag zu hoch

Das Wachstum in Zentral- und Osteuropa und das insgesamt funktionierende Geschäftsmodell steigern die Attraktivität des Unternehmens.

Werbung: Idee der Woche 17.11.2017

Werbung: Idee der Woche 17.11.2017

Werbung: Idee der Woche 17.11.2017

Werbung: Idee der Woche 17.11.2017

Deutsche Telekom
verzeichnet starkes
US-Geschäft

Deutsche Telekom
verzeichnet starkes
US-Geschäft

Deutsche Telekom verzeichnet starkes US-Geschäft

Deutsche Telekom verzeichnet starkes US-Geschäft

Die Deutsche Telekom ist eines der weltweit führenden integrierten
Telekommunikationsunternehmen mit rund 165 Mio. Mobilfunkkunden,
28,5 Mio. Festnetz- und 18,5 Mio. Breitbandanschlüssen.

 

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Der menschliche Faktor 08.11.2017

Der menschliche Faktor 08.11.2017

Der menschliche Faktor 08.11.2017

Der menschliche Faktor 08.11.2017

Trendbewegung trotz
selten starker Dynamik
noch nicht ausgereizt?

Trendbewegung trotz
selten starker Dynamik
noch nicht ausgereizt?

Trendbewegung trotz selten starker
Dynamik noch nicht ausgereizt?

Trendbewegung trotz selten starker
Dynamik noch nicht ausgereizt?

Nachdem deutsche Blue Chips ihr sentimenttechnisch abzuleitendes
Nachholpotenzial gegenüber  dem US-Markt zuletzt heben konnten,
scheint sich die Lage aktuell wieder umzukehren.

Werbung: Expertenlounge 15.11.2017

Werbung: Expertenlounge 15.11.2017

Werbung: Expertenlounge 15.11.2017

Werbung: Expertenlounge 15.11.2017

Altehrwürdiger
Dow Jones im
Aufwärtstrend

Altehrwürdiger
Dow Jones im
Aufwärtstrend

Altehrwürdiger Dow Jones
im Aufwärtstrend

Altehrwürdiger Dow Jones
im Aufwärtstrend

Charttechnisch betrachtet, befindet sich der
Dow Jones Industrial Average unserer Ansicht
nach in einem intakten langfristigen Aufwärtstrend.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 17:45:00
13.058,66 0,50%
ESTOXX 17:50:00
3.561,41 --
Brent Öl 03:32:00
62,29 0,23%
Gold 03:42:00
1.279,17 0,23%
EUR/USD 03:41:53
1,17320 -0,01%
BUND-F. 22:03:32
162,87 0,02%

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 10.11.2017

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 10.11.2017

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 10.11.2017

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 10.11.2017

Beliebte Basiswerte: EUR/USD -
Konsolidierung bietet Chance

Beliebte Basiswerte: EUR/USD -
Konsolidierung bietet Chance

Beliebte Basiswerte: EUR/USD -
Konsolidierung bietet Chance

Beliebte Basiswerte: EUR/USD -
Konsolidierung bietet Chance

Ein gefragter Basiswert war im Oktober das Währungspaar EUR/USD.
Im laufenden Jahr konnte der Euro gegenüber dem US-Dollar einiges an Boden
gutmachen. Die aktuelle Konsolidierung könnte sich als interessante Chance erweisen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

News

20.11.2017 | 23:15:48 (dpa-AFX)
ROUNDUP: AT&T wehrt sich gegen US-Kartellklage wegen Time-Warner-Übernahme

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Mobilfunkriese AT&T <US00206R1023> hält trotz juristischen Gegenwinds an der angepeilten milliardenschweren Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner <US8873173038> fest. Das Unternehmen sei zuversichtlich, dass das Gericht die Behauptungen der Regierung zurückweisen und den Kauf erlauben werde, sagte AT&T-Chefanwalt David McAtee laut Mitteilung vom Montag.

Die Behörde will den Kauf verhindern, weil es negative Folgen für den amerikanischen Konsumenten befürchtet. Das Ministerium verwies auf höhere Kosten für Kabelfernsehen und weniger Innovationen. Time Warner äußerte sich zunächst nicht.

An der Wall Street sorgten die Neuigkeiten schon vor der offiziellen Verkündung für Sorgenfalten bei Aktionären von Time Warner. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise über die Klage berichtet. So gingen Time-Warner-Anteilscheine 1,1 Prozent tiefer aus dem Handel. AT&T-Papiere legten hingegen um 0,4 Prozent zu.

Anleger dürften einen solchen Schritt also zum Teil bereits befürchtet haben. Zuletzt hatte es in in der "Financial Times" geheißen, das Justizministerium wolle die Übernahme nur unter der Auflage genehmigen, dass Time Warner sich von seinem Nachrichten-Flaggschiff CNN trenne. Andere Medien berichteten später, es gehe nicht nur um den Fernsehsender, sondern um Time Warners gesamte Kabelsparte. Ursprünglich hatten die Unternehmen geplant, den im Oktober 2016 angekündigten und über 85 Milliarden Dollar (72 Mrd Euro) schweren Deal bis Ende 2017 abzuschließen./he

20.11.2017 | 23:05:02 (dpa-AFX)
Weltweit Millionen junge Arbeitslose - Drang zur Migration riesig
20.11.2017 | 22:32:32 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Anleger bleiben zuversichtlich
20.11.2017 | 22:21:27 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Anleger bleiben zuversichtlich
20.11.2017 | 22:00:09 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: B+S Banksysteme Aktiengesellschaft (deutsch)
20.11.2017 | 21:49:04 (dpa-AFX)
Kreise: Kartellwächter wollen Time-Warner-Kauf durch AT&T mit Klage verhindern
20.11.2017 | 21:35:03 (dpa-AFX)
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.11.2017

20.11.2017 | 18:21:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax <DE0008469008> am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er schloss wieder deutlich über der psychologisch wichtigen Marke von 13 000 Punkten. Der Rückzug der FDP von den Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen hatte zum Börsenstart zunächst verunsichert. Doch "politische Börsen haben kurze Beine", zitierte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research eine alte Börsenregel und behielt damit recht.

Mit einem Plus von 0,50 Prozent auf 13 058,66 Punkten beendete der deutsche Leitindex den Handel, nachdem der am vergangenen Donnerstag gestartete erste Erholungsversuch gescheitert war. Am Freitag hatte der Dax gleich wieder schwächer geschlossen und ein Wochenminus von rund einem Prozent eingefahren. Der MDax <DE0008467416> legte am Montag um 0,48 Prozent auf 26 567,65 Zähler zu. Der TecDax <DE0007203275> stieg um 1,24 Prozent auf 2543,60 Punkte.

Die Auswirkungen einer Hängepartie in Berlin blieben für den Dax und auch den Euro begrenzt, da das Wachstum hierzulande stark sei und der geldpolitisch über der Eurozone gespannte Rettungsschirm auch Deutschland schütze, argumentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Damit verlieren zumindest für den Moment mögliche Neuwahlen im Frühjahr etwas ihren Schrecken." Und auch Saurenz betonte: Die für den Aktienmarkt wichtigere Politik werde derzeit von der Europäischen Zentralbank (EZB) mit ihren weiterhin offenen Geldschleusen gemacht.

Europaweit zeigten sich die Börsen ebenfalls freundlich: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> beendete den Tag mit einem Plus von 0,39 Prozent bei 3561,41 Punkten und auch in Paris und London wurden Gewinne verzeichnet. An der New Yorker Wall Street stieg der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,39 Prozent, während die Nasdaq-Börsen kaum von der Stelle kamen. Der Eurokurs <EU0009652759> gab nach und kostete am Abend 1,1739 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1781 (Freitag: 1,1795) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8478) Euro.

Unter den einzelnen Aktien gab es an diesem Tag einige, mit denen Anleger gutes Geld verdienen konnten: Zum Spitzenwert im Dax mauserten sich die VW-Vorzüge <DE0007664039> mit einem Zugewinn von 4,19 Prozent. Der Autobauer hatte mit neuen Finanz- und Dividendenzielen überzeugt. Wie aus einer Präsentation für Analysten hervorgeht, will der Konzern profitabler werden und in den nächsten fünf Jahren die Ausschüttungsquote erhöhen.

Bei ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770> sorgte ein Potpourri an Nachrichten für einen Kurssprung um 3,22 Prozent. Offensichtlich schürte es Hoffnungen unter den Anlegern, dass der langjährige Chef Thomas Ebeling den Medienkonzern im kommenden Jahr vorzeitig verlassen wird. Außerdem wurden die Aktien von einer Kaufempfehlung der Commerzbank und vagen Spekulationen auf eine Übernahme gestützt. Die Analysten von Liberum hatten ins Spiel gebracht, dass der US-Medienkonzern NBCUniversal an einem Kauf interessiert sein könnte.

Bei RWE <DE0007037129> bewirkte unter anderem das Aus für Jamaika ein Kursplus von 2,75 Prozent, nachdem die Aktien zuletzt deutlich unter Sorgen über eine mögliche rasche Stilllegung von Kohlekraftwerken gelitten hatten. Positiv wirkten zudem ein Kommentar von Goldman Sachs und Medienberichte über die Zukunft der Ökostromtochter Innogy <DE000A2AADD2>. Demnach soll RWE weiter über einen Verkauf von Anteilen nachdenken. Die Innogy-Aktien stiegen um 1,08 Prozent.

Ansonsten bewegten vor allem Analystenkommentare einige Einzelwerte. K+S <DE000KSAG888> waren im MDax mit 2,56 Prozent größter Gewinner. Nach zuletzt sieben Verlusttagen starteten sie einen Erholungsversuch. Das Analysehaus Bernstein sieht mittlerweile eine gute Einstiegsgelegenheit und stufte die Papiere des Dünger- und Salzherstellers auf "Outperform" hoch.

Am MDax-Ende verloren die Anteile der Norma Group <DE000A1H8BV3> nach einer Studie der Bank HSBC minus 1,30 Prozent. Die Experten von HSBC gaben ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Autozulieferers auf und sehen nach jüngsten Kursgewinnen nur noch begrenzt Aufwärtspotenzial. Nordex <DE000A0D6554> büßten im TecDax als Schlusslicht 4,08 Prozent ein, nachdem sich Goldman Sachs in Erwartung eines weiteren Geschäftsabschwungs negativ geäußert hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,07 Prozent auf 141,56 Punkte. Der Bund Future legte um 0,05 Prozent auf 162,92 Zähler zu./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

20.11.2017 | 17:51:11 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
20.11.2017 | 14:57:41 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax schafft es ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
20.11.2017 | 12:54:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Ökonomen: Jamaika-Pleite bringt Wirtschaft nicht in die Bredouille
20.11.2017 | 12:07:31 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax dreht ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
20.11.2017 | 10:38:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Märkte reagieren verhalten auf Scheitern der Jamaika-Verhandlungen
20.11.2017 | 10:33:13 (dpa-AFX)
DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab

Technische Analyse DAX

Mit dem Trader Daily geben Ihnen unsere Experten vom ausgezeichneten DZ BANK Research eine aktuelle Einschätzung über das Marktgeschehen. Durch das Video erhalten Sie schon morgens Informationen über unsere Erwartungen an den Börsentag. Wir zeigen Ihnen außerdem relevante Unterstützungs- und Widerstandslinien und informieren Sie über dazu passende Produkte.

20.11.2017 08:27

DAX: Unterstützungszone bleibt auf dem Prüfstand

Technische Analyse DAX Aktualisierung 20.11.2017 PDF 0,5 MB
  • 1.Widerstand 13.140
  • 2.Widerstand 13.525
  • 1.Unterstützung 12.850
  • 2.Unterstützung 12.675
Quellenangabe: DZ BANK Research
20.11.2017 08:27

DAX: Unterstützungszone bleibt auf dem Prüfstand

Mit dem Scheitern der Jamaika-Gespräche gestern Abend bleibt ein Test der breit angelegten charttechnischen Unterstützungszone auf der Agenda. Diese erstreckt sich vom ehemaligen Allzeithoch vom 20. Juni (12.950 Pkt.) bis hin zum 38,2%-Fibonacci-Retracement der aufwärts gerichteten Bewegung seit Ende August um 12.890 Punkte. Diesen Bereich gilt es nun im Rahmen der kurzfristig deutlich „überverkauften“ Situation zu verteidigen. Die ersten Kurse heute Morgen und die candlestick-technische Gesamtsituation, mit dem Fehlen einer längeren weißen Tageskerze am Freitag, sind dabei gegenwärtig nicht als günstig anzusehen.

Technische Analyse DAX Aktualisierung 20.11.2017 PDF 0,5 MB
  • 1.Widerstand 13.140
  • 2.Widerstand 13.525
  • 1.Unterstützung 12.850
  • 2.Unterstützung 12.675
Quellenangabe: DZ BANK Research

Börsenbericht

20.11.2017 18:53 | Börsenbericht | Länge: 1:47

Scheitern der Jamaika-Sondierungen lässt Börse kalt

Das abrupte Ende der Sondierungen für eine schwarz-gelb-grüne Koalition in Berlin hat die Anleger nur kurz zum Auftakt stutzig gemacht. Am Nachmittag legt der Dax schon wieder zu. Volkswagen Spitzenreiter nach der Ankündigung ehrgeiziger Ziele bis 2020.

Mehr
  • ProSiebenSat.1 Media SE

    26,110

    3,22%

    2.044 Produkte
  • RWE AG

    19,985

    2,75%

    2.547 Produkte
  • Volkswagen AG Vz.

    165,40

    4,19%

    2.707 Produkte

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

USD/JPY
short
Unterstützungslinie Kursziel 112,56 - 112,56
USD/JPY
short
Unterstützungslinie Kursziel 112,56 - 112,56
USD/JPY
short
Unterstützungslinie Kursziel 112,56 - 112,57
USD/CHF
short
Unterstützungslinie Kursziel 0,99 - 0,99
EUR/GBP
short
Unterstützungslinie Kursziel 0,89 - 0,89

Werbung

DAX (Performance)

  • 13.058,66 PKT
  • 0,50%
  • WKN 846900
  • (20.11., 17:45:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD10WB
Produkttyp long
Kurs 7,75 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12.386,74 PKT
Hebel 16,83x

17 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD105H
Produkttyp long
Kurs 6,76 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12.400,00 PKT
Hebel 19,29x

533 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD10VV
Produkttyp long
Kurs 6,67 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12.401,83 PKT
Hebel 19,53x

93 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Markterwartung

Für jede Marktentwicklung zeigen wir Ihnen ein passendes Produkt. Mit einem Klick auf den darunter liegenden Balken gelangen Sie zu weiteren passenden Produkten dieser Markterwartung

Für jede Markterwartung passende Produkte im Angebot

Sie rechnen mit steigenden Kursen? Sie erwarten gleichbleibende Kurse? Oder gehen Sie von fallenden Marktbewegungen aus? Unabhängig davon wie sich die Börsenkurse entwickeln. Mit den Derivaten der DZ BANK finden Sie immer passende Produkte für Ihre Markterwartung

  • DAX (Performance)
    Bonus

    9,26% Bonusrenditechance in %

    19,59% Abstand zur Barriere in %

  • DAX (Performance)
    Discount

    7,58% Seitwärtsrendite p.a.

    4,20% Discount in %

  • DAX (Performance)
    BonusRevCap

    50,60% Bonusrenditechance in %

    7,21% Abstand zur Barriere in %

Weitere Produkte passend zu Ihrer Markterwartung