Werbung: Traden lernen - mit System 21.07.2017

Werbung: Traden lernen - mit System 21.07.2017

Werbung: Traden lernen - mit System 21.07.2017

Werbung: Traden lernen - mit System 21.07.2017

Die Spannung steigt!

Die Spannung steigt!

Die Spannung steigt!

Die Spannung steigt!

Kommende Woche
gibt es eine
Neuaufnahme!

Die erste Aktie im 100.000-Euro-Realgeld-Depot
liegt komfortabel im Plus. Kommende Woche
nimmt Simon Betschinger einen weiteren Wert auf.

Werbung: Zertifikate Spezial 24.07.2017

Werbung: Zertifikate Spezial 24.07.2017

Werbung: Zertifikate Spezial 24.07.2017

Werbung: Zertifikate Spezial 24.07.2017

Lufthansa: positive vorläufige Halbjahreszahlen

Lufthansa: positive vorläufige Halbjahreszahlen

Lufthansa: positive vorläufige Halbjahreszahlen, Unternehmensausblick angehoben

Lufthansa: positive vorläufige Halbjahreszahlen, Unternehmensausblick angehoben

Lufthansa ist eine der weltweit größten Luftfahrtgesellschaften mit den Schwerpunkten Passagiere und Logistik sowie den ergänzenden Geschäftsbereichen Technik und Catering.

Werbung: Idee der Woche 21.07.2017

Werbung: Idee der Woche 21.07.2017

Werbung: Idee der Woche 21.07.2017

Werbung: Idee der Woche 21.07.2017

Morphosys erzielt
Durchbruch mit
Antikörpertechnologie

Morphosys erzielt
Durchbruch mit
Antikörpertechnologie

Morphosys erzielt Durchbruch
mit Antikörpertechnologie

Morphosys erzielt Durchbruch
mit Antikörpertechnologie

In den USA erhielt ein Mittel gegen
Schuppenflechte die Marktzulassung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Der menschliche Faktor 19.07.2017

Der menschliche Faktor 19.07.2017

Der menschliche Faktor 19.07.2017

Der menschliche Faktor 19.07.2017

Taktischer Optimismus
limitiert Kursfantasie

Taktischer Optimismus
limitiert Kursfantasie

Taktischer Optimismus limitiert Kursfantasie

Taktischer Optimismus limitiert Kursfantasie

Kurzfristig limitiert die “positive“ Erwartungshaltung
die Kursfantasie an den internationalen Aktienmärkten.
Eine gefährliche „Euphorie“ ist noch nicht zu erkennen.

Werbung: Rohstoff-Trading 19.07.2017

Werbung: Rohstoff-Trading 19.07.2017

Werbung: Rohstoff-Trading 19.07.2017

Werbung: Rohstoff-Trading 19.07.2017

Brent -
Bullen schöpfen
neue Hoffnung

 

Brent -
Bullen schöpfen
neue Hoffnung

Brent - Bullen schöpfen neue Hoffnung

Brent - Bullen schöpfen neue Hoffnung

Angesichts der Gefahr eines weiter steigenden Überangebots
bleibt die Lage aus fundamentaler Sicht allerdings angespannt.
Auch charttechnisch ist Brent u.E. weiter angeschlagen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 18:41:29
12.228,00 -0,10%
ESTOXX 17:50:00
3.453,17 0,04%
Brent Öl 18:31:44
48,55 1,29%
Gold 18:41:46
1.254,27 0,01%
EUR/USD 18:41:46
1,16358 -0,20%
BUND-F. 18:26:39
162,39 0,05%

Werbung: Expertenlounge 12.07.2017

Werbung: Expertenlounge 12.07.2017

Werbung: Expertenlounge 12.07.2017

Werbung: Expertenlounge 12.07.2017

DAX ist nicht gleich DAX

DAX ist nicht gleich DAX

DAX ist nicht gleich DAX

DAX ist nicht gleich DAX


 

Für die Berechnung von Aktienindizes gibt es verschiedene Methoden.
So auch beim DAX, der in den kommenden Monaten in schwieriges
Fahrwasser geraten könnte.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

News

24.07.2017 | 18:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Schwache Autowerte und Eurostärke belasten Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) - Erneut kräftige Kursverluste bei Daimler, BMW und VW haben zusammen mit einem starken Euro am Montag den Dax <DE0008469008> belastet. Am Vormittag sowie kurz vor Handelsschluss rutschte er zeitweise unter 12 200 Punkte. Mit einem Abschlag von 0,25 Prozent auf 12 208,95 Punkte ging der deutsche Leitindex dann auf einem Dreimonatstief aus dem Handel.

Kurzzeitig konnte der Dax am Nachmittag seine Verluste nahezu wettmachen. Dabei profitierte er von einem kleinen Schwächeanfall der europäischen Gemeinschaftswährung, der jedoch nicht von Dauer war. Am Abend wurde der Euro wieder zu 1,1679 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1648 (Freitag: 1,1642) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8585 (0,8590) Euro.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen deutschen Unternehmen sank um 0,12 Prozent auf 24 525,94 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax <DE0007203275> ging es um 0,74 Prozent auf 2258,07 Zähler runter.

BÖRSEN UNEINHEITLICH

Europaweit zeigten sich die Börsen uneinheitlich: Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> beendete den Tag mit plus 0,04 Prozent auf 3453,17 Punkte. Der Pariser Leitindex CAC 40 <FR0003500008> legte mit plus 0,20 Prozent etwas deutlicher zu, während der FTSE 100 <GB0001383545> in London schwach schloss. An der Wall Street ging es für den US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> zum Börsenschluss in Europa leicht mit 0,26 Prozent abwärts. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen hingegen legten minimal zu.

Ohne das Minus der Autoaktien hätte der Dax laut Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Marktes zum Wochenstart eine realistische Chance gehabt, sich von seinen Kursverlusten zu erholen. Da auch der Euro seinen Weg nach oben in den kommenden Wochen fortsetzen dürfte, was die Gewinnaussichten der exportorientierten Unternehmen und damit auch der Autobauer schmälere, "liegt das Risiko einer ausgedehnteren Korrektur in der Luft". Falle die Marke von 12 000 Punkten, könnte es seines Erachtens rasch noch einige hundert Punkte weiter nach unten gehen.

AUTOWERTE WEITER IM ABWÄRTSSOG

Gesprächsthema Nummer eins am Markt war erneut der schwerwiegende Kartellverdacht, unter dem die deutschen Autobauer stehen. "Nicht nur, dass auf dem Börsenparkett mögliche Strafen für die Autobauer diskutiert werden, es geht um mehr. Gerade nach dem Abgasskandal steht ein weiteres Mal das Thema Glaubwürdigkeit und Vertrauen der Kunden in die Marken Mercedes, BMW und Volkswagen auf dem Prüfstand. Da der mögliche Schaden hier aktuell noch nicht abzuschätzen ist, werden die Aktien aus dieser Unsicherheit heraus erst einmal verkauft", kommentiert CMC-Analyst Stanzl.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" hatte Ende vergangener Woche über den Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern berichtet. Deutsche Autowerte waren daraufhin unter Druck geraten. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Berlin wird die EU-Kommission die Federführung bei der Aufklärungsarbeit übernehmen. Die Aktien von BMW <DE0005190003>, Daimler <DE0007100000> und Volkswagen <DE0007664039> sackten als die drei schwächsten Dax-Vertreter am Montag um 2,77 Prozent, 2,65 Prozent beziehungsweise 1,38 Prozent ab.

WEITERE VERLUSTE BEI MORPHOSYS, SARTORIUS UND ADVA

Die Papiere des Labor- und Pharmazulieferers Sartorius <DE0007165631> verloren als TecDax-Schlusslicht 5,02 Prozent. Nach den mit Skepsis aufgenommenen Halbjahreszahlen vom Freitag stuften nun das Bankhaus Metzler und die Norddeutsche Landesbank die Papiere von "Halten" auf "Verkaufen" ab.

Den Papieren von Morphosys <DE0006632003> setzte ein Rückschlag beim Wirkstoff Anetumab kräftig zu. Auf die nachbörslichen Verluste am Freitag folgten nun ein 2,84-prozentiger Verlust. Adva <DE0005103006> setzten ihre Talfahrt mit einem Minus von 2,48 Prozent ebenfalls fort. Bei dem Telekomausrüster hatte bereits am vergangenen Donnerstag ein vorsichtiger Ausblick für einen Kursrutsch gesorgt, der sich am Freitag ausgeweitet hatte. Das Margenziel von Adva für das dritte Quartal erscheine ambitioniert, hieß es nun seitens der LBBW. Dagegen stiegen die Papiere des IT-Unternehmens S&T um 5,00 Prozent auf 14,595 Euro und damit auf den höchsten Stand seit 2004.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,28 Prozent am Freitag auf 0,27 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,06 Prozent auf 140,99 Punkte. Der Bund Future gewann ebenfalls 0,06 Prozent auf damit 162,40 Punkte./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

24.07.2017 | 18:26:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Kommission nimmt deutsche Autokonzerne unter die Lupe
24.07.2017 | 18:21:38 (dpa-AFX)
WDH 2/ROUNDUP 3: Druck auf Autobauer wächst
24.07.2017 | 18:18:32 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 2: Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück
24.07.2017 | 18:11:28 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: AIXTRON SE (deutsch)
24.07.2017 | 18:08:13 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: AIXTRON SE (deutsch)
24.07.2017 | 18:05:44 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Verluste abgeschüttelt dank erholter Bankentitel

Technische Analyse DAX

Mit dem Trader Daily geben Ihnen unsere Experten vom ausgezeichneten DZ BANK Research eine aktuelle Einschätzung über das Marktgeschehen. Durch das Video erhalten Sie schon morgens Informationen über unsere Erwartungen an den Börsentag. Wir zeigen Ihnen außerdem relevante Unterstützungs- und Widerstandslinien und informieren Sie über dazu passende Produkte.

24.07.2017 08:14

DAX: Markanter Abgabedruck etabliert

Technische Analyse DAX Aktualisierung 24.07.2017 PDF 0,5 MB
  • 1.Widerstand 12.320
  • 2.Widerstand 12.500
  • 1.Unterstützung 12.090
  • 2.Unterstützung 11.940
Quellenangabe: DZ BANK Research
24.07.2017 08:14

DAX: Markanter Abgabedruck etabliert

Mit der Herausbildung eines neuen Bewegungstiefs im laufenden Abwärtstrend stellt sich dieser als charttechnisch intakt dar. Auch wenn am Freitag eine gewisse „Verkaufspanik“ zu erkennen war, ergeben sich hieraus direkte Anschlussrisiken bis 12.090 Punkte. Auf diesem Niveau verläuft das 161,8%-Fibonacci Retracement der Erholungsbewegung von Anfang Juli.

Technische Analyse DAX Aktualisierung 24.07.2017 PDF 0,5 MB
  • 1.Widerstand 12.320
  • 2.Widerstand 12.500
  • 1.Unterstützung 12.090
  • 2.Unterstützung 11.940
Quellenangabe: DZ BANK Research

Börsenbericht

24.07.2017 16:30 | Börsenbericht | Länge: 1:27

Schwache Autotitel lasten weiter auf dem Dax

Die Kartellvorwürfe gegen die deutschen Autobauer hinterlassen an der Börse heute deutliche Spuren - der Dax fällt. Auch für den Dow Jones beginnt der Handelstag mit einem Minus. Das Highlight des Tages folgt in den USA erst nach Börsenschluss.

Mehr
  • Daimler AG

    60,92

    -2,65%

    2.402 Produkte
  • DAX (Performance)

    12.208,95

    -0,25%

    15.103 Produkte
  • Dow Jones

    21.529,42

    -0,23%

    0 Produkte
  • Volkswagen AG Vz.

    135,85

    -1,38%

    2.219 Produkte

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

WTI Oil (NYMEX)
short
Bärischer Keil Kursziel USD 46,19 - 46,19
WTI Oil (NYMEX)
short
Bärischer Keil Kursziel USD 46,20 - 46,21
adidas AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 176,92 - 176,91
Hannover Rück SE
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 106,23 - 106,22
Hannover Rück SE
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 106,23 - 106,23

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.208,95 PKT
  • -0,25%
  • WKN 846900
  • (24.07., 17:45:00)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD0N3P
Produkttyp short
Kurs 7.1
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12838.61
Hebel 17.196877637131

7 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD0TQ3
Produkttyp short
Kurs 6.17
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12825
Hebel 19.754045307443

176 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD0N2X
Produkttyp short
Kurs 6.07
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12822.25
Hebel 20.090871710526

41 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Markterwartung

Für jede Marktentwicklung zeigen wir Ihnen ein passendes Produkt. Mit einem Klick auf den darunter liegenden Balken gelangen Sie zu weiteren passenden Produkten dieser Markterwartung

Für jede Markterwartung passende Produkte im Angebot

Sie rechnen mit steigenden Kursen? Sie erwarten gleichbleibende Kurse? Oder gehen Sie von fallenden Marktbewegungen aus? Unabhängig davon wie sich die Börsenkurse entwickeln. Mit den Derivaten der DZ BANK finden Sie immer passende Produkte für Ihre Markterwartung

  • DAX (Performance)
    Bonus

    11,07% Bonusrenditechance in %

    16,45% Abstand zur Barriere in %

  • DAX (Performance)
    Discount

    7,96% Seitwärtsrendite p.a.

    4,04% Discount in %

  • DAX (Performance)
    BonusRevCap

    22,52% Bonusrenditechance in %

    13,03% Abstand zur Barriere in %

Weitere Produkte passend zu Ihrer Markterwartung

Berichte & Analysen

  • Webinar - Trading für Berufstätige
    17.07.2017

    17.07.2017 Webinar Teil 25: Marktanalyse und Trading 2.0

    Die Themen des Webinar sind:
    So analysieren erfahrene Trader - Denn Charttechnik alleine funktioniert nicht
    Mit Experten-Tradergruppe Stephan Feuerstein, Ingmar Königshofen und René Wolfram.

    Mehr
  • Börse einfach verstehen, Wissen
    07.06.2013

    Was sind eigentlich Faktor-Zertifikate?

    Wie unterscheiden sich Faktorzertifikate von anderen Zertifikate-Typen? Was hat es mit dem Faktor auf sich, und wie lassen sich Faktorzertifikate in Trading-Strategien einbinden?
    In unserem Kurzfilm erklären wir die Funktionsweise dieser Wertpapiere und zeigen, wie Sie mit konstantem Hebel überproportional von der Performance eines Basiswerts profitieren können.

    Mehr
  • Wissen
    23.02.2016

    dzbank-derivate.de - Der Film

    In nur 2 Minuten lernen Sie das Derivateportal der DZ BANK kennen.

    Mehr