ZertifikateAwards 2018

ZertifikateAwards 2018

ZertifikateAwards 2018

ZertifikateAwards 2018

Jetzt abstimmen
und gewinnen!

Jetzt abstimmen
und gewinnen!

Jetzt abstimmen und gewinnen!

Jetzt abstimmen und gewinnen!

Stimmen Sie für die DZ BANK als
„Zertifikatehaus des Jahres“!

Stimmen Sie bis zum 1. November 2018 für die DZ BANK
als „Zertifikatehaus des Jahres“ und den GENO Broker
als „Bester Online-Broker“ und gewinnen Sie mit etwas
Glück eine Reise nach Berlin!

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

100 USD oder 30 USD?
Was macht das
schwarze Gold?

100 USD oder 30 USD?
Was macht das
schwarze Gold?

100 USD oder 30 USD?
Was macht das schwarze Gold?

100 USD oder 30 USD?
Was macht das schwarze Gold?

Der Ölpreis ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen.
Geht die Rally weiter oder behalten die „Commercials“ recht,
die offensichtlich einen sehr deutlichen Absturz erwarten?

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Umfrage zum
Trader-Daily

Umfrage zum
Trader-Daily

Umfrage zum Trader-Daily

Umfrage zum Trader-Daily

Wie zufrieden sind Sie mit der täglichen DAX-Analyse?
Wo können wir noch besser werden? Nehmen Sie an der
Umfrage teil und teilen Sie uns mit, was Ihnen wichtig ist!

Werbung: Idee der Woche 19.10.2018

Werbung: Idee der Woche 19.10.2018

Werbung: Idee der Woche 19.10.2018

Werbung: Idee der Woche 19.10.2018

LVMH profitiert von
zunehmender Nachfrage
nach Luxusgütern

LVMH profitiert von
zunehmender Nachfrage
nach Luxusgütern

LVMH profitiert von zunehmender
Nachfrage nach Luxusgütern

LVMH profitiert von zunehmender
Nachfrage nach Luxusgütern

Die Strategie, die Expansion in zukunftsträchtigen
Regionen wie Asien voranzutreiben, dürfte mittel-
bis langfristig sehr vielversprechend sein.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 19.10.2018

Werbung: Besser traden mit System 19.10.2018

Werbung: Besser traden mit System 19.10.2018

Werbung: Besser traden mit System 19.10.2018

Reales 100.000 €
Trendfolge-Depot:
Massive Outperformance!

Reales 100.000 €
Trendfolge-Depot:
Massive Outperformance!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Massive Outperformance jetzt!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Massive Outperformance jetzt!

Die Outperformance meines realen
100.000 € Trendfolge-Depots zum
DAX beträgt seit Start nun über 10%.

Werbung: Aktien-Trading 17.10.2018

Werbung: Aktien-Trading 17.10.2018

Werbung: Aktien-Trading 17.10.2018

Werbung: Aktien-Trading 17.10.2018

L’Oréal:
Weltmarktführer
in Sachen Schönheit

L’Oréal:
Weltmarktführer
in Sachen Schönheit

L’Oréal: Weltmarktführer
in Sachen Schönheit

L’Oréal: Weltmarktführer in Sachen Schönheit

L’Oréal profitiert vom Wachstum des Kosmetikmarktes.
Das Luxussegment mit starken Marken wie Giorgio Armani,
Yves Saint Laurent und Ralph Lauren wird immer wichtiger.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 21.10.
11.538,50 -0,13%
ESTOXX 19.10.
3.210,82 0,00%
Brent Öl 06:32:54
79,94 -0,10%
Gold 06:43:01
1.227,17 0,06%
EUR/USD 06:42:51
1,15130 0,02%
BUND-F. 19.10.
159,26 0,00%

Besser traden mit dem 1x1 der Geldanlage

Besser traden mit dem 1x1 der Geldanlage
(2. Staffel) 12.10.2018

Besser traden mit dem 1x1 der Geldanlage (2. Staffel) 12.10.2018

Besser traden mit dem 1x1 der Geldanlage (2. Staffel) 12.10.2018

17. Teil: Zielgerichtet
informiert mit dem
Trader-Daily!

17. Teil: Zielgerichtet
informiert mit dem
Trader-Daily!

17. Teil: Zielgerichtet informiert
mit dem Trader-Daily!

17. Teil: Zielgerichtet informiert
mit dem Trader-Daily!

Trader, die den DAX handeln wollen, finden im Trader-Daily eine
sehr gute Möglichkeit, sich zielgerichtet und auf den Punkt über
die Lage beim DAX und mögliche Trading-Ansätze zu informieren.

News

22.10.2018 | 06:35:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Todesfall Khashoggi: Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

(Neu: Weitere Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung schließt wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aktuell aus. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sagte am Sonntagabend mit Blick auf die Tötung des Regimekritikers im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul, Rüstungsexporte könnten nicht stattfinden, "in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind". Zu der Gewalttat, die sie in aller Schärfe verurteile, gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen, betonte Merkel.

Ähnlich kritisch hatte sich Außenminister Heiko Maas (SPD) über neue Rüstungsexporte geäußert. Gemeinsam mit seinen Kollegen aus Frankreich und Großbritannien erklärte Maas zudem: "Die Bedrohung von Journalisten, der Angriff auf sie oder gar ihre Tötung sind ungeachtet der Umstände inakzeptabel und geben unseren drei Staaten Anlass zu größter Besorgnis."

Trotz seiner Kriegsbeteiligung und der schlechten Menschenrechtslage dort war das ölreiche Saudi-Arabien in diesem Jahr bisher nach Algerien der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich.

Auf massiven Druck hin hatte die autoritäre Staatsführung Saudi-Arabiens die Tötung Khashoggis eingeräumt - demnach war der 59-Jährige bei einer Schlägerei umgekommen. Türkische Ermittler gehen nach Medienberichten dagegen davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten 15-köpfigen Einsatzkommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde.

Überraschend kondolierten der saudische König und sein Thronfolger der Familie Khashoggis in der Nacht zum Montag. Sowohl König Salman als auch Kronprinz Mohammed bin Salman drückten in separaten Telefonaten ihr Beileid aus, berichtete die staatliche Agentur Spa. Khashoggis Sohn Saleh habe sich für die Anteilnahme bedankt, hieß es.

Die Führung Saudi-Arabiens weiß nach den Worten ihres Außenministers Adel al-Dschubair derzeit nichts über den Verbleib der Leiche. Auch sei aktuell unklar, wie genau er getötet wurde, sagte er dem US-Sender Fox News. Das Sicherheitsteam vor Ort habe offensichtlich kriminell gehandelt, einen "riesigen Fehler" gemacht und versucht, die Tötung auch noch zu vertuschen. Der Minister versicherte, seine Regierung sei entschlossen, "jeden Stein umzudrehen", alle Fakten aufzuklären und die Verantwortlichen für diese "Verirrung" zu bestrafen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte an, sich am Dienstag ausführlich zum Tod Khashoggis zu äußern und dabei "ins Detail" zu gehen. Erdogan telefonierte zu dem Fall und den Untersuchungen in der Nacht zum Montag mit US-Präsident Donald Trump, wie die Agentur Anadolu berichtete. Die türkische Justiz ermittelt intensiv in dem Fall.

Unklar ist neben dem Verbleib der Leiche auch, ob Khashoggi auf Anweisung getötet wurde - was die Führung in Riad bestreitet. Die saudi-arabische Justiz hat laut staatlichen Medien 18 Staatsangehörige festgenommen, zudem seien zwei enge Berater des Kronprinzen Mohammed bin Salman aufgrund des "bedauerlichen und schmerzhaften Ereignisses" entlassen worden.

Ein ranghoher republikanischer US-Senator glaubt, dass der Kronprinz für die Tötung Khashoggis verantwortlich ist. "Mein Gefühl ist, dass er dahinter steckt", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat, Bob Corker, dem Sender CNN. Auch sein Parteikollege Rand Paul zeigte sich überzeugt davon, dass Mohammed bin Salman in den Fall verstrickt ist. "Ich bin sicher, dass der Kronprinz involviert ist und dass er das angeordnet hat", sagte Paul dem Sender Fox News. "Und deshalb denke ich, dass wir nicht weiter Beziehungen zu ihm haben können und dass er ersetzt werden muss."

Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), zog die Darstellung Saudi-Arabiens ebenfalls in Zweifel. "Die Erklärungen scheinen mir unglaubwürdig und beantworten auch nicht die Hauptfrage, wie es überhaupt dazu kommen konnte", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Hardt fordert eine lückenlose Aufklärung, auch Europa und die USA müssten auf die "ungeheuren Vorgänge" reagieren. Der CDU-Außenpolitiker erkannte zwar die Rolle Saudi-Arabiens "als stabilisierenden Faktor zur Sicherung des Friedens" in der Region an, sprach sich aber deutlich gegen Rüstungsexporte aus.

Auch der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, rief zu Besonnenheit auf. "Wenn wir immer gleich die Wirtschaft als Waffe der Politik nutzen, sind wir auch nicht besser als die Trumps, Putins und Erdogans dieser Welt", sagte Bingmann der "Bild"-Zeitung (Montag). Allerdings könne er sich bis zur restlosen Aufklärung des Falls "kein Business as Usual" vorstellen.

Die Zahlen zu den Rüstungsexporten in diesem Jahr sind unter anderem wegen einer Klausel aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD brisant. Die Sozialdemokraten hatten in den Verhandlungen einen Exportstopp für alle Länder durchgesetzt, die "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligt sind. Allerdings hatten sie auch Ausnahmen für bereits erteilte Vorgenehmigungen zugelassen.

Saudi-Arabien nimmt in dem Krieg eine führende Rolle ein. Ein von dem Königreich geführtes Bündnis von neun Staaten bekämpft seit 2015 die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen./toz/DP/zb

22.10.2018 | 06:35:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Konflikt um die Kohle - Kohlekommission, Demos und Blockaden
22.10.2018 | 06:35:01 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bundesländer mit Stahlproduktion wollen Kräfte bündeln
22.10.2018 | 06:35:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?
22.10.2018 | 06:34:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Apple-Chef Cook: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz
22.10.2018 | 06:34:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Steuereinnahmen sprudeln weiter - Ruf nach großer Reform
22.10.2018 | 06:05:04 (dpa-AFX)
WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. November 2018

BESSER TRADEN - MIT SYSTEM

Lernen Sie, wie man systematisch tradet
Von und mit Profi-Trader Simon Betschinger

Sie sind live dabei, wenn er echte 100.000 € investiert!

BESSER TRADEN - MIT SYSTEM
Gewinn/Verlust +4.135,17 EUR
Performance 4,14%
Performance in 2018 -5,46%
Derzeit investiertes Kapital 19.037,94 EUR
Zum Trading-Event

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Brenntag AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 47,17 - 47,12
Alphabet Inc. Class-C-Namensaktie
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 945,18 - 945,18
VTG AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 52,40 - 52,47
Berkshire Hathaway Inc. B
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 181,41 - 181,59
Coca-Cola Co.
short
Bärischer Keil Kursziel EUR 40,02 - 40,03
EUR/NOK
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel 9,47 - 9,47
USD/CHF
short
Bärischer Keil Kursziel 1,00 - 1,00
Brenntag AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 47,17 - 47,12
Alphabet Inc. Class-C-Namensaktie
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 945,18 - 945,18
VTG AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 52,40 - 52,47

Werbung

DAX (Performance)

  • 11.553,83 PKT
  • 0,00%
  • WKN 846900
  • (19.10., 17:45:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DDK3U1
Produkttyp long
Kurs 7,03 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.970,00 PKT
Hebel 16,42x

41 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD953L
Produkttyp long
Kurs 6,05 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.975,00 PKT
Hebel 19,11x

250 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DDK3WK
Produkttyp long
Kurs 7,63 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.808,84 PKT
Hebel 15,15x

1 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich