Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Alphabet:
Google bleibt
die Cashcow

Alphabet: Google
bleibt die Cashcow

Alphabet:
Google bleibt die Cashcow

Alphabet: Google bleibt die Cashcow

Der Internetkonzern Alphabet erzielte 2019 erneut Rekordergebnisse.
Die operative Finanzkraft und die Wachstumstreiber bewerten wir positiv
und erwarten in den nächsten Jahren anhaltend hohe Wachstumsraten.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

4.000 Euro Gewinn
mit der Münchener Rück
und Überlegungen
zum Regelwerk!

4.000 Euro Gewinn
mit der Münchener Rück
und Überlegungen
zum Regelwerk!

4.000 Euro Gewinn mit der Münchener Rück
und Überlegungen zum Regelwerk!

4.000 Euro Gewinn mit der Münchener Rück
und Überlegungen zum Regelwerk!

Mein Trendfolge-Depot hat die Marke von +20% überschritten.
Die Aktie der Münchener Rück ist in den Take-Profit gelaufen und
ich kann mich über einen Gewinn von über 4.000 Euro freuen.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Deutsche Bank und
Lufthansa - Comeback
oder Strohfeuer?

Deutsche Bank und
Lufthansa - Comeback
oder Strohfeuer?

Deutsche Bank und Lufthansa -
Comeback oder Strohfeuer?

Deutsche Bank und Lufthansa -
Comeback oder Strohfeuer?

Montag, 17.02.2020, um 19 Uhr

„Märkte am Montag - Einzelwerte im Fokus“
Montag, 17.02.2020, um 19 Uhr

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Daimler tritt auf
die Kostenbremse

Daimler tritt auf
die Kostenbremse

Daimler tritt auf die Kostenbremse

Daimler tritt auf die Kostenbremse

Um in Zukunft wieder wettbewerbsfähig zu sein, hat sich Daimler
ein radikales Sparprogramm auferlegt. Interessierte Anleger können
ab sofort ein neues Zinsprodukt der DZ BANK auf den Autobauer zeichnen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

Bleiben Sie auch
bei Instagram auf
dem Laufenden!

Bleiben Sie auch
bei Instagram auf
dem Laufenden!

Bleiben Sie auch bei
Instagram auf dem Laufenden!

Bleiben Sie auch bei
Instagram auf dem Laufenden!

Unser Instagram-Kanal bietet Ihnen Wissenswertes rund um Derivate und
Aktien direkt auf Ihrem Smartphone. Freuen Sie sich auf exklusive Hintergründe
zum DAX-Trading-Event im Videoformat mit Profi-Trader Marvin Herzberger.

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

Attraktive
Renditen trotz
Niedrigzinsen

Attraktive Renditen
trotz Niedrigzinsen

Attraktive Renditen trotz Niedrigzinsen

Attraktive Renditen trotz Niedrigzinsen

Klassische Sparanlagen bieten kaum noch Zinsen. Aktien, Fonds und
Zertifikate stellen mögliche Anlagealternativen dar. Ein Depotcheck mit
VR-Optify bietet Ihnen zielgerichtete Optimierungsvorschläge für Ihr Depot.


 

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 10:55:50
13.767,50 0,17%
ESTOXX 10:40:45
3.843,51 0,07%
Dow Jones 14.02.
29.398,08 -0,09%
Brent Öl 10:45:45
57,27 0,05%
EUR/USD 10:55:47
1,08420 0,04%
BUND-F. 10:40:49
174,47 0,09%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

17.02.2020 | 10:53:35 (dpa-AFX)
Schulze will Wasserstoff-Wirtschaft mit Quote und Förderung ankurbeln

BERLIN (dpa-AFX) - Umweltministerin Svenja Schulze will den Ersatz fossiler Kraft- und Brennstoffe durch klimafreundliche Stoffe auf Wasserstoff-Basis mit Quoten und Förderprogrammen in Gang bringen. Die SPD-Politikerin schlug im "Handelsblatt" (Montag) unter anderem für den Flugverkehr eine Quote für synthetische Kraftstoffe von zwei Prozent bis 2030 vor, die mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden - aus sogenanntem grünen Wasserstoff. "Das sichert eine garantierte Abnahme zu stabilen Preisen", sagte sie der Zeitung. Die Auswirkung auf die Preise halte sie für "überschaubar".

Zudem sprach Schulze sich dafür aus, von 2021 an jährlich die Produktion von 5000 Tonnen grünem Wasserstoff auszuschreiben. "Wer den Wasserstoff zu den niedrigsten Kosten herstellt, bekommt den Zuschlag", erklärte sie. Die Menge könne Jahr für Jahr bis 2030 um jeweils 5000 Tonnen steigen. Der Bund solle auch selbst als "zuverlässiger Abnehmer" die Nachfrage anschieben, etwa über die Marine und die Luftwaffe, sagte Schulze weiter.

Die Bundesregierung arbeitet unter Federführung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an einer nationalen Wasserstoffstrategie - eigentlich sollte sie schon Ende 2019 vorliegen. Umstritten ist unter anderem, wo synthetische Kraftstoffe in welchem Maße zum Einsatz kommen sollen und welche Rolle Importe spielen sollen. Für die Herstellung aus erneuerbaren Energien würde sehr viel mehr Ökostrom benötigt, als derzeit in Deutschland produziert wird. Wasserstoff gilt als zentraler Baustein für das Ziel, 2050 unterm Strich keine Treibhausgase mehr auszustoßen./ted/DP/jha

17.02.2020 | 10:51:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Alstom spricht über Kauf von Bombardier-Zugsparte - Aktie legt zu
17.02.2020 | 10:51:05 (dpa-AFX)
OTS: Berenberg / Berenberg steigert Jahresüberschuss um 160 % (FOTO)
17.02.2020 | 10:50:18 (dpa-AFX)
VIRUS: Peking plant Verschiebung von Volkskongress
17.02.2020 | 10:49:32 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt LPKF Laser auf 'Buy' - Ziel 27 Euro
17.02.2020 | 10:46:33 (dpa-AFX)
Unionskrise: Söder für gemeinsame Präsidiumssitzung von CDU und CSU
17.02.2020 | 10:34:27 (dpa-AFX)
DGAP-DD: DIC Asset AG (deutsch)