•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Werbung: Idee der Woche 18.01.2022

Werbung: Idee der Woche 18.01.2022

Werbung: Idee der Woche 18.01.2022

Werbung: Idee der Woche 18.01.2022

Lufthansa-Aktie: Frachtgeschäft 
auf Rekordniveau. Jetzt auf
einen Turnaround setzen?

Lufthansa-Aktie: Frachtgeschäft 
auf Rekordniveau. Jetzt auf
einen Turnaround setzen?

Lufthansa-Aktie: Frachtgeschäft 
auf Rekordniveau. Jetzt auf
einen Turnaround setzen?

Lufthansa-Aktie: Frachtgeschäft 
auf Rekordniveau. Jetzt auf
einen Turnaround setzen?

Wie geht es mit der Corona-Pandemie in den nächsten Jahren weiter 
und wird sich die Luftfahrt wieder normalisieren?

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Studie zur Menüstruktur
von DZBank-Derivate.de

Studie zur Menüstruktur
von DZBank-Derivate.de

Studie zur Menüstruktur von DZBank-Derivate.de

Studie zur Menüstruktur von DZBank-Derivate.de

Wir planen die Neustrukturierung der Inhalte und der Menüführung auf dzbank-derivate.de.
Wenn Sie an unserer Studie teilnehmen möchten und 30 Minuten Zeit für
ein persönliches Gespräch mit uns haben, freuen wir uns auf Ihre Rückmeldung.

Werbung: Besser traden mit System 19.01.2022

Werbung: Besser traden mit System 19.01.2022

Werbung: Besser traden mit System 19.01.2022

Werbung: Besser traden mit System 19.01.2022

HUGO BOSS peilt Umsatz-
verdoppelung bis 2026 an.
CEO-Insiderkauf über 1 Mio. €.

HUGO BOSS peilt Umsatz-
verdoppelung bis 2026 an.
CEO-Insiderkauf über 1 Mio. €.

HUGO BOSS peilt Umsatzverdoppelung bis 
2026 an. CEO-Insiderkauf über 1 Mio. €.

HUGO BOSS peilt Umsatzverdoppelung bis 
2026 an. CEO-Insiderkauf über 1 Mio. €.

HUGO BOSS ist eine der spannendsten Turnaround-Storys in der gesamten Modebranche.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Aktien-Trading 19.01.2022

Werbung: Aktien-Trading 19.01.2022

Werbung: Aktien-Trading 19.01.2022

Werbung: Aktien-Trading 19.01.2022

Take-Two: Der nächste
Übernahmekandidat 
nach Activision Blizzard

Take-Two: Der nächste
Übernahmekandidat 
nach Activision Blizzard

Take-Two: Der nächste Übernahme-
kandidat nach Activision Blizzard

Take-Two: Der nächste Übernahme-
kandidat nach Activision Blizzard

Am 18. Januar hat Microsoft überraschend die Übernahme von Activision  
Blizzard für etwa 68,7 Mrd. USD bzw. 95 USD je Aktie angekündigt

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Rohstoff-Trading 19.01.2022

Werbung: Rohstoff-Trading 19.01.2022

Werbung: Rohstoff-Trading 19.01.2022

Werbung: Rohstoff-Trading 19.01.2022

Brent
nimmt 90 USD-
Marke ins Visier!

Brent
nimmt 90 USD-
Marke ins Visier!

Brent nimmt 90 USD-
Marke ins Visier!

Brent nimmt 90 USD-
Marke ins Visier!

Die Ölpreisnotierungen setzten ihre dynamische Aufwärtsbewegung auch 
in den vergangenen Wochen weiter fort. 

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Aktien-Trading 18.01.2022

Werbung: Aktien-Trading 18.01.2022

Werbung: Aktien-Trading 18.01.2022

Werbung: Aktien-Trading 18.01.2022

Micron (KGV 8,7) und starke
Wachstumsperspektiven 
bei Autos und Datacentern

Micron (KGV 8,7) und starke
Wachstumsperspektiven 
bei Autos und Datacentern

Micron (KGV 8,7) und starke Wachstums- 
perspektiven bei Autos und Datacentern

Micron (KGV 8,7) und starke Wachstums- 
perspektiven bei Autos und Datacentern

Die Aktie von Micron kristallisiert sich in den USA zusammen mit der 
Favoritenrolle des Chipsektors als ein Leader Stock seit Anfang 2022 heraus.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 20:25:53
15.798,50 0,16%
ESTOXX 17:50:00
4.268,28 0,25%
Dow Jones 20:25:55
35.206,77 -0,46%
Brent Öl 20:15:52
88,51 -0,07%
EUR/USD 20:25:53
1,13430 0,14%
BUND-F. 20:10:49
169,49 0,09%

News

19.01.2022 | 19:58:33 (dpa-AFX)
Aktien New York: Dow kommt nicht vom Fleck nach jüngster Börsenschwäche

NEW YORK (dpa-AFX) - Auch nach drei schwachen Börsentagen des US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> in Folge hat sich dieser am Mittwoch nicht erholen können. Nach vorübergehenden, aber übersichtlichen Kursgewinnen lag der Dow zuletzt mit 0,10 Prozent auf 35 335 Punkte moderat im Minus. In den vergangenen Tagen hatten die hohe Inflation und die damit einher gehende Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank Fed die Börsen belastet.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> lag mit 0,08 Prozent auf 4581 Punkte leicht im Plus. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026>, der jüngst stärker unter Druck geraten war, stieg um 0,32 Prozent auf 15 258 Zähler.

Börsianern zufolge nehmen die Spekulationen zu, dass die US-Notenbank die Leitzinsen im März um mehr als die bislang erwarteten 0,25 Prozentpunkte anheben könnte. Sie würde mit einer höheren Zinsanhebung die anhaltend hohe Inflation in den Vereinigten Staaten bekämpfen.

Der Konsumgüterriese Procter & Gamble <US7427181091> erhöhte nach einem starken Quartal das Umsatzziel für das noch bis Ende Juni laufende Geschäftsjahr. Im zweiten Geschäftsquartal kletterte der Umsatz um sechs Prozent und übertraf damit die Erwartungen am Markt. Schub brachte vor allem das Geschäft mit Haushalts- und Gesundheitsprodukten. Die Procter-Aktien stiegen an der Spitze des Dow um 3,6 Prozent.

Der Großversicherer UnitedHealth <US91324P1021> übertraf im zweiten Corona-Jahr sein mehrfach angehobenes Gewinnziel. Mit 17,3 Milliarden US-Dollar lag der auf die Aktionäre entfallende Überschuss 2021 zwölf Prozent höher als im Vorjahr. Die UnitedHealth-Papiere verteuerten sich um 0,7 Prozent.

Die Investmentbank Morgan Stanley <US6174464486> schnitt im vierten Quartal 2021 im Aktienhandel überraschend gut ab. Um 13 Prozent legte in diesem Segment der Umsatz zu, Analysten hatten hier kaum eine Veränderung erwartet im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Die Aktie gewann 2,4 Prozent.

Die Bank of America <US0605051046> beendete das Jahr 2021 anders als andere US-Geldhäuser ebenfalls mit einem überraschend guten Quartal. Dank gestiegener Erträge und der Auflösung von Rückstellungen für Kreditausfälle verdiente das Institut deutlich mehr als ein Jahr zuvor. Der Aktienkurs legte um 0,7 Prozent zu.

Die Aktien von Ford <US3453708600> büßten 6,7 Prozent ein. Hier strichen Anleger wie schon tags zuvor Kursgewinne ein, nachdem die Papiere seit Anfang Oktober um mehr als 70 Prozent zugelegt hatten./bek/nas

19.01.2022 | 19:56:06 (dpa-AFX)
IRW-News: Skeena Resources Ltd. : Skeena meldet die Entdeckung einer neuen Zone 23 bei Eskay Creek: 2,33 g/t AuÄq über 59,91 Meter und 1,08 g/t AuÄq über 90,00 Meter
19.01.2022 | 19:29:24 (dpa-AFX)
Bolivien: Regierung gibt Druck nach und setzt Impfnachweis aus
19.01.2022 | 19:14:09 (dpa-AFX)
WHO: Corona-Pandemie bleibt 'Notlage von internationaler Tragweite'
19.01.2022 | 18:50:29 (dpa-AFX)
Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen
19.01.2022 | 18:48:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Bayerns Verwaltungsgerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
19.01.2022 | 18:28:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Vorrang für Gesundheitspersonal bei PCR-Tests soll geregelt werden