Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Werbung: Idee der Woche 14.02.2020

Alphabet:
Google bleibt
die Cashcow

Alphabet: Google
bleibt die Cashcow

Alphabet:
Google bleibt die Cashcow

Alphabet: Google bleibt die Cashcow

Der Internetkonzern Alphabet erzielte 2019 erneut Rekordergebnisse.
Die operative Finanzkraft und die Wachstumstreiber bewerten wir positiv
und erwarten in den nächsten Jahren anhaltend hohe Wachstumsraten.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 14.02.2020

4.000 Euro Gewinn
mit der Münchener Rück
und Überlegungen
zum Regelwerk!

4.000 Euro Gewinn
mit der Münchener Rück
und Überlegungen
zum Regelwerk!

4.000 Euro Gewinn mit der Münchener Rück
und Überlegungen zum Regelwerk!

4.000 Euro Gewinn mit der Münchener Rück
und Überlegungen zum Regelwerk!

Mein Trendfolge-Depot hat die Marke von +20% überschritten.
Die Aktie der Münchener Rück ist in den Take-Profit gelaufen und
ich kann mich über einen Gewinn von über 4.000 Euro freuen.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Deutsche Bank und
Lufthansa - Comeback
oder Strohfeuer?

Deutsche Bank und
Lufthansa - Comeback
oder Strohfeuer?

Deutsche Bank und Lufthansa -
Comeback oder Strohfeuer?

Deutsche Bank und Lufthansa -
Comeback oder Strohfeuer?

Montag, 17.02.2020, um 19 Uhr

„Märkte am Montag - Einzelwerte im Fokus“
Montag, 17.02.2020, um 19 Uhr

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Werbung: Zins-Spezial 14.02.2020

Daimler tritt auf
die Kostenbremse

Daimler tritt auf
die Kostenbremse

Daimler tritt auf die Kostenbremse

Daimler tritt auf die Kostenbremse

Um in Zukunft wieder wettbewerbsfähig zu sein, hat sich Daimler
ein radikales Sparprogramm auferlegt. Interessierte Anleger können
ab sofort ein neues Zinsprodukt der DZ BANK auf den Autobauer zeichnen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

Bleiben Sie auch
bei Instagram auf
dem Laufenden!

Bleiben Sie auch
bei Instagram auf
dem Laufenden!

Bleiben Sie auch bei
Instagram auf dem Laufenden!

Bleiben Sie auch bei
Instagram auf dem Laufenden!

Unser Instagram-Kanal (@dzbank_derivate) bietet Ihnen Wissenswertes rund um
Derivate und Aktien direkt auf Ihrem Smartphone. Freuen Sie sich auf exklusive
Hintergründe zum DAX-Trading-Event im Videoformat mit Marvin Herzberger.

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

1x1 der Geldanlage 14.02.2020

Attraktive
Renditen trotz
Niedrigzinsen

Attraktive Renditen
trotz Niedrigzinsen

Attraktive Renditen trotz Niedrigzinsen

Attraktive Renditen trotz Niedrigzinsen

Klassische Sparanlagen bieten kaum noch Zinsen. Aktien, Fonds und
Zertifikate stellen mögliche Anlagealternativen dar. Ein Depotcheck mit
VR-Optify bietet Ihnen zielgerichtete Optimierungsvorschläge für Ihr Depot.


 

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 17.02.
13.747,00 --
ESTOXX 17.02.
3.853,27 --
Dow Jones 14.02.
29.398,08 --
Brent Öl 05:14:10
57,06 -0,83%
EUR/USD 05:26:18
1,08310 -0,05%
BUND-F. 05:09:55
174,76 0,22%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

18.02.2020 | 05:23:38 (dpa-AFX)
HSBC forciert Sparkurs und setzt Aktienrückkäufe aus

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Großbank HSBC <GB0005405286> drückt wegen der niedrigen Profitabilität und Problemen in einigen Segmenten erneut auf die Kostenbremse. Bis 2022 soll die Kostenbasis unter die Marke von 31 Milliarden Dollar gedrückt werden, teilte die Bank am Dienstag in London mit. Die Bank bezifferte das Volumen des neuen Sparprogramms auf 4,5 Milliarden Dollar. Wegen des anstehenden Umbaus setzt die Bank im laufenden und kommenden Jahr die Aktienrückkäufe aus. Das schwache Geschäft in einigen Bereichen brockte der Bank im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang ein. Der Überschuss fiel um rund die Hälfte auf knapp sechs Milliarden Dollar (5,5 Mrd Euro). Grund dafür sind Abschreibungen von 7,3 Milliarden Dollar auf das Geschäft an den Finanzmärkten weltweit und Firmenkunden in Europa. Bereinigt um Sondereffekte legte der Gewinn vor Steuern allerdings um rund fünf Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar zu und fiel damit etwas besser aus, als Experten erwartet hatten./zb

18.02.2020 | 04:50:04 (dpa-AFX)
dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
18.02.2020 | 04:50:03 (dpa-AFX)
dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
17.02.2020 | 22:27:23 (dpa-AFX)
Tiefensee begrüßt Ramelows Vorschlag 'technischen Regierung'
17.02.2020 | 22:27:07 (dpa-AFX)
VIRUS: Epidemie kippt Apples Umsatzprognose
17.02.2020 | 22:22:51 (dpa-AFX)
Ramelow schlägt 'technische Regierung' unter Lieberknecht vor
17.02.2020 | 21:58:37 (dpa-AFX)
Bezos will zehn Milliarden Dollar für Kampf gegen Klimawandel spenden