Werbung: Zertifikate Spezial 02.12.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 02.12.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 02.12.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 02.12.2019

Allianz: Freundliche Entwicklung

Allianz: Freundliche Entwicklung

Allianz: Freundliche Entwicklung

Allianz: Freundliche Entwicklung

Die Allianz ist einer der weltweit größten Versicherungskonzerne.

Die Allianz ist einer der weltweit größten Versicherungskonzerne. In Deutschland ist die Allianz Marktführer. Das Geschäft gliedert sich in drei Kerngeschäftsfelder: Schaden- und Unfallversicherung, Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Management.

Werbung: Zins-Spezial 29.11.2019

Werbung: Zins-Spezial 29.11.2019

Werbung: Zins-Spezial 29.11.2019

Werbung: Zins-Spezial 29.11.2019

Vodafone rollt
5G-Netz in Europa aus

Vodafone rollt 5G-Netz
in Europa aus

Vodafone rollt 5G-Netz in Europa aus

Vodafone rollt 5G-Netz in Europa aus

Die DZ BANK hat ein neues
Zinsprodukt auf Vodafone im Angebot.

Vodafone ist in Europa einer der bekanntesten und größten Telekommunikationskonzerne.
Mit einer neuen bonitätsabhängigen Schuldverschreibung bietet die DZ BANK ein
interessantes Anlageprodukt auf das britische Unternehmen an.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 29.11.2019

Werbung: Besser traden mit System 29.11.2019

Werbung: Besser traden mit System 29.11.2019

Werbung: Besser traden mit System 29.11.2019

Die trendstabile
Aktie Airbus plant
den Bau von Flugzeugen
mit 3D Druckern

Die trendstabile Aktie Airbus
plant den Bau von Flugzeugen
mit 3D Druckern

Die trendstabile Aktie Airbus plant
den Bau von Flugzeugen mit 3D Druckern

Die trendstabile Aktie Airbus plant
den Bau von Flugzeugen mit 3D Druckern

Airbus plant in Zukunft, verstärkt Bauteile über 3D-Druck zu fertigen.
Auf diese Weise können große Stückzahlen zu geringen Kosten
hergestellt werden. Zudem sollte sich die Profitabilität erhöhen.  

 

Werbung: Rohstoff-Trading 04.12.2019

Werbung: Rohstoff-Trading 04.12.2019

Werbung: Rohstoff-Trading 04.12.2019

Werbung: Rohstoff-Trading 04.12.2019

Brent: All Eyes
on Vienna!

Brent: All Eyes on Vienna!

Brent: All Eyes on Vienna!

Brent: All Eyes on Vienna!

Die Ölpreisnotierungen zeigten sich in den vergangenen Wochen angesichts des
bevorstehenden OPEC-Treffens am 5. und 6. Dezember in Wien weiter behauptet.
Übergeordnet bleibt das Chartbild damit weiterhin bullisch.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.201

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.201

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.201

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.2019

Nachhaltig anlegen

Nachhaltig anlegen

Nachhaltig anlegen

Nachhaltig anlegen

Aufgrund des wachsenden Interesses
an nachhaltigen Anlageprodukten hat
die DZ BANK ihr Produktangebot erweitert.

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt immer mehr Anleger. Neben attraktiven Renditen
spielen auch ökologische, soziale und ethische Faktoren bei der Investmentauswahl eine Rolle.
Aufgrund des wachsenden Interesses hat die DZ BANK ihr Produktangebot erweitert.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Idee der Woche 29.11.2019

Werbung: Idee der Woche 29.11.2019

Werbung: Idee der Woche 29.11.2019

Werbung: Idee der Woche 29.11.2019

Beiersdorf:
Neue Produkte,
stärkeres Portfolio

Beiersdorf:
Neue Produkte,
stärkeres Portfolio

Beiersdorf: Neue Produkte, stärkeres Portfolio

Beiersdorf: Neue Produkte, stärkeres Portfolio

Beiersdorf ist bereits gut im Hautpflegemarkt aufgestellt. Um die
Wachstumschancen in der wettbewerbsintensiven Branche zu nutzen,
investiert der Traditionskonzern in neue Produkte und Märkte.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 22:44:29
13.075,50 -0,50%
ESTOXX 17:50:00
3.648,13 -0,32%
Dow Jones 22:20:01
27.677,79 0,10%
Brent Öl 22:37:00
63,37 0,54%
EUR/USD 22:46:59
1,11000 0,21%
BUND-F. 22:03:26
170,39 -0,18%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

05.12.2019 | 22:41:41 (dpa-AFX)
Ölkartell Opec ringt bis in die Nacht um Förderkürzungen

WIEN (dpa-AFX) - Die 14 Mitgliedsstaaten des Ölkartells Opec haben in Wien stundenlang um die Strategie für das Jahr 2020 gerungen. Bis zum späten Donnerstagabend konnten sich die zuständigen Minister bei ihrem Treffen in der österreichischen Hauptstadt nicht auf ein Ergebnis einigen. Eine eigentlich angekündigte Pressekonferenz wurde abgesagt, die Verhandlungen dauerten aber an. Bei den Gesprächen dürfte es um eine schärfere Förderkürzung gegangen sein. Ein gemeinsames Gremium der Opec sowie der zehn kooperierenden Staaten hatte am Donnerstag eine solche Beschränkung um weitere 500 000 Barrel (159 Liter) Öl pro Tag empfohlen.

Die Opec versucht seit Anfang 2017 gemeinsam mit zehn weiteren Kooperationsstaaten inklusive Russland, den Ölmarkt mit Förderlimits zu beeinflussen. Im Dezember 2018 beschlossen die 24 Staaten, ihre Produktion im Vergleich zu Oktober 2018 um 1,2 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen. Diese Vereinbarung gilt noch bis Ende März 2020. Zuletzt produzierte die als "Opec+" bezeichnete Runde weniger Öl als vereinbart. Die Internationale Energieagentur erwartet für das erste Halbjahr 2020 aber eine noch geringere Nachfrage nach Opec-Öl.

Der Ölpreis ist seit Beginn der aktuellen Förderkürzung im Januar leicht gestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Donnerstag zeitweise mehr als 63 Dollar - im Vergleich zu rund 57 Dollar Anfang des Jahres.

Nach der Opec-Sitzung am Donnerstag sollen am Freitag die Minister der "Opec+"-Runde zu Beratungen zusammenkommen./nif/DP/fba

05.12.2019 | 22:39:30 (dpa-AFX)
Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende
05.12.2019 | 22:33:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Anleger zögern - Keine Klarheit im Zollstreit
05.12.2019 | 22:24:43 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Anleger zögern mangels Klarheit im Zollstreit
05.12.2019 | 22:07:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP/IPO: Größter Börsengang der Welt? Ölgigant Aramco legt Preis fest
05.12.2019 | 21:38:06 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: MAX21 AG: AUFSICHTSRATSVORSITZENDER GÖTZ MÄUSER KÜNDIGT NIEDERLEGUNG DES MANDATS BIS ZUM 31.03.2020 AN. (deutsch)
05.12.2019 | 21:14:48 (dpa-AFX)
US-Anleihen bei Anlegern wenig gefragt