Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de

Neu: DAX-Echtgeld-Trading
25.000-€-Depot, echte Trades,
börsentäglich live!

Neu: DAX-Echtgeld-Trading
25.000-€-Depot, echte Trades,
börsentäglich live!

Neu: DAX-Echtgeld-Trading
25.000-€-Depot, echte Trades, börsentäglich live!

Neu: DAX-Echtgeld-Trading
25.000-€-Depot, echte Trades, börsentäglich live!

Profi-Trader Marvin Herzberger von TraderFox handelt den DAX auf Basis des
Trader-Daily mit Hebelprodukten der DZ BANK. Über Twitter sind Sie live dabei!

Werbung: Idee der Woche 06.12.2019

Werbung: Idee der Woche 06.12.2019

Werbung: Idee der Woche 06.12.2019

Werbung: Idee der Woche 06.12.2019

Aurubis:
„rotes Gold“
ist nicht alles

Aurubis:
„rotes Gold“
ist nicht alles

Aurubis: „rotes Gold“ ist nicht alles

Aurubis: „rotes Gold“ ist nicht alles

Die Herstellung von hochwertigem Kupfer ist die Kerntätigkeit von Aurubis.
Zukünftig setzt das Unternehmen auf eine Multimetall-Strategie, um das
Geschäftsmodell zu erweitern und damit Wachstumspotenziale zu erschließen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 06.12.2019

Werbung: Besser traden mit System 06.12.2019

Werbung: Besser traden mit System 06.12.2019

Werbung: Besser traden mit System 06.12.2019

Trendfolge-Depot:
Wochenbericht
vom 06.12.2019

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Wochenbericht vom 06.12.2019

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Wochenbericht vom 06.12.2019

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Wochenbericht vom 06.12.2019

Mittelfristig könnte die Klimaschutz-Debatte zu einer Verteuerung der industriellen
Produktion in Deutschland führen. Anleger sollten sich entsprechend am Aktienmarkt
positionieren und in die möglichen Gewinner dieser Entwicklung investieren.

 

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.201

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.201

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 29.11.201

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 06.12.2019

Beliebte Basiswerte:
Bei K+S sollten sich
die Perspektiven aufhellen

Beliebte Basiswerte:
Bei K+S sollten sich
die Perspektiven aufhellen

Beliebte Basiswerte:
Bei K+S sollten sich die Perspektiven aufhellen

Beliebte Basiswerte:
Bei K+S sollten sich die Perspektiven aufhellen

Der DAX hatte im November die Marke von 13.000 Punkten zurückerobert.
Damit war das Allzeithoch wieder in greifbare Nähe gerückt. In der zweiten
Reihe verzeichnete der Bergbaukonzern K+S ein hohes Anlegerinteresse.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Umfrage zu
dzbank-derivate.de

Umfrage zu
dzbank-derivate.de

Umfrage zu dzbank-derivate.de

Umfrage zu dzbank-derivate.de

Wie zufrieden sind Sie mit dzbank-derivate.de und unserem Kundenservice?
Wo können wir noch besser werden? Nehmen Sie an der Umfrage teil
und teilen Sie uns mit, was Ihnen wichtig ist!

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 15:44:30
13.132,50 0,47%
ESTOXX 15:29:30
3.677,23 0,15%
Dow Jones 15:44:44
27.873,50 -0,03%
Brent Öl 15:34:44
64,03 -0,23%
EUR/USD 15:44:44
1,10900 -0,01%
BUND-F. 15:29:44
172,47 0,16%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

11.12.2019 | 15:40:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bundesregierung will mehr Fairness in globalen Lieferketten schaffen

BERLIN (dpa-AFX) - Große Unternehmen in Deutschland könnten künftig per Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechtsstandards verpflichtet werden. "Wir dürfen schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten nicht ignorieren", sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Mittwoch bei einem gemeinsamen Termin mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Die Minister kündigten an, Eckpunkte für eine gesetzliche Regelungen erarbeiten und sich im Kabinett auf ein gemeinsames Verständnis einigen zu wollen.

Heil und Müller begründeten ihren Vorstoß unter Bezug auf Antworten von Unternehmen auf eine Umfrage. Nur 20 Prozent erfüllten die Mindeststandards in Lieferketten, hieß es. "Das Ergebnis zeigt eindeutig, Freiwilligkeit führt nicht zum Ziel", sagte Müller. Unternehmen müssten verbindlicher als bisher dazu aufgefordert werden, Menschenrechte zu achten.

Insgesamt seien 3000 Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern kontaktiert worden. Nur 464 hätten eine freiwillige Selbsteinschätzung abgegeben. Heil hatte bereits zu Beginn der Woche einen Vorstoß angekündigt, um Unternehmen zur Einhaltung sozialer Standards in ihren internationalen Lieferketten zu verpflichten.

Bevor das Gesetzgebungsverfahren starte, wolle man die Ergebnisse einer zweiten Umfrage abwarten. Zeige die keinen grundlegenden Trendwandel, führe an einer gesetzlichen Regelung nichts vorbei. In einem zweiten Schritt gehe es dann um Regelungen auf europäischer Ebene. Heil will das Thema Lieferketten bei der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 auf die Agenda bringen.

Ein solches Gesetz soll nach den Vorstellungen der Minister für Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern gelten. Zu Beginn sollten Mechanismen etabliert werden, die die Einhaltung von Menschenrechtsverpflichtung garantieren und überwachen könnten. Das Gesetz solle sich an Leitlinien der Vereinten Nationen und der OECD orientieren. Heil kündigte ein "Gesetz mit Augenmaß" an, das kein Unternehmen überfordere.

An Kinderarbeit und Hungerlöhnen am Beginn von Lieferketten im Ausland wird seit Jahren Kritik laut, zum Beispiel in Textilfabriken in Bangladesch. Ein 2016 von der Bundesregierung beschlossener Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte fordert von Unternehmen eine menschenrechtliche Sorgfalt in internationalen Lieferketten - zunächst auf Basis freiwilliger Selbstverpflichtungen.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD dann vereinbart, "gesetzlich tätig zu werden", wenn bis 2020 nicht mindestens die Hälfte der großen Unternehmen freiwillig auf die Einhaltung von Menschenrechten achtet. Zwischen Juli und Ende Oktober hatte die Bundesregierung Unternehmen zu dem Thema befragt.

Kritik an dem Vorstoß der Minister kam von Seiten des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Hauptgeschäftsführer Stefan Mair forderte die Bundesregierung auf, "von unausgegorenen Vorschlägen ohne empirische Grundlage" abzusehen und die Ergebnisse im Sommer 2020 abzuwarten. "Erst auf dieser Grundlage kann die Politik beurteilen, welche Schritte die Unternehmen ergreifen müssen." Heil sagte, er gehe nicht davon aus, dass die zweite Umfrage einen anderen Trend zeigen werde.

Auf positive Resonanz stieß der Vorschlag bei den Grünen. "Ein Gesetz zum Schutz von Mensch und Umwelt in globalen Lieferketten ist längst überfällig", teilte Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik der Grünen-Fraktion, mit. Das Ergebnis der Umfrage nannte er einen Offenbarungseid. Müller und Heil müssten nun im Kabinett ihre Durchsetzungskraft beweisen./apo/DP/eas

11.12.2019 | 15:35:17 (dpa-AFX)
Brandbrief: Verbände warnen vor Aufweichen des Kohlekompromisses
11.12.2019 | 15:30:31 (dpa-AFX)
IRW-News: Aurania Resources: Ausübung der Aurania Warrants aus 2017 und 2018 mit Laufzeit Dezember 2019 und erforderliche Schritte zur Ausübung
11.12.2019 | 15:25:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Daimler baut Elektroantrieb künftig selbst
11.12.2019 | 15:23:08 (dpa-AFX)
US-Amerikaner neuer Firmenchef beim Filterexperten Mann+Hummel
11.12.2019 | 15:20:52 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Umfrage zur Wahl in Großbritannien - Labour holt auf
11.12.2019 | 15:20:01 (dpa-AFX)
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 11.12.2019 - 15.15 Uhr