Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die
Spreu vom Weizen!

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die
Spreu vom Weizen!

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die Spreu vom Weizen!

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die Spreu vom Weizen!

Der Pharma- und Life-Sciences-Konzern Merck KGaA konnte sich in dem
schwierigen Marktumfeld bislang behaupten und schnitt im zweiten
Quartal etwas besser ab als erwartet. Dafür gibt es einen guten Grund!

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Adyen:
Transaktionen steigen,
Profitabilität auch

Adyen:
Transaktionen steigen,
Profitabilität auch

Adyen: Transaktionen steigen,
Profitabilität auch

Adyen: Transaktionen steigen, Profitabilität auch

Adyen verdient sein Geld mit der Abwicklung von Bezahlvorgängen. Aufgrund
der sehr guten Skalierbarkeit des Geschäftsmodells dürfte sich ein steigendes
Transaktionsvolumen in steigenden Ergebniskennzahlen niederschlagen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Siemens Energy:
ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Siemens Energy:
ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Siemens Energy: ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Siemens Energy: ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Diesen Montag hat Siemens die weltweit tätige Tochter Siemens Energy
an die Börse gebracht. Die DZ BANK hat eine Vielzahl von neuen
Produkten auf den Energietechnikspezialisten im Angebot.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Unilever:
aus 2 mach 1

Unilever:
aus 2 mach 1

Unilever: aus 2 mach 1

Unilever: aus 2 mach 1

Der Konsumgüterhersteller hat im ersten Halbjahr 2020 die Widerstandsfähigkeit
seines Geschäftsmodells unterstrichen. Perspektivisch bieten die starke Stellung in
Schwellenländern sowie die Beendigung der Doppelstruktur Chancen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 22:39:24
12.729,00 -0,25%
ESTOXX 17:50:00
3.194,09 0,02%
Dow Jones 22:20:01
27.816,90 0,13%
Brent Öl 22:29:08
40,88 -0,17%
EUR/USD 22:39:18
1,17440 0,19%
BUND-F. 22:03:30
174,60 0,03%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

01.10.2020 | 22:33:19 (dpa-AFX)
US-Regierung will Flüchtlingsaufnahme weiter begrenzen

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die ohnehin schon historisch niedrige Aufnahmegrenze für neue Flüchtlinge abermals senken. Im Wirtschaftsjahr 2021 (Oktober 2020 bis September 2021) sollen höchstens 15 000 Menschen einen Schutzstatus im Rahmen des US-Flüchtlingsprogramms erhalten, wie aus einer Mitteilung des Außenministeriums von Mittwoch hervorging. Der Kongress muss den Vorschlag der Regierung bestätigen.

Im gerade abgelaufenen Wirtschaftsjahr lag die Obergrenze bei 18 000 Flüchtlingen. Aufgenommen wurden in den vergangenen zwölf Monaten weniger als 11 000 Flüchtlinge, wie aus Zahlen des Migration Policy Institute hervorgeht. Im Zuge der Corona-Pandemie war das US-Flüchtlingsprogramm für mehrere Monate ausgesetzt worden.

Trumps Regierung hat die Aufnahmebereitschaft für Schutzsuchende aus aller Welt in den vergangenen Jahren drastisch gesenkt. Unter der Vorgängerregierung von Barack Obama hatten weitaus höhere Aufnahmegrenzen gegolten, die aber nicht immer ausgeschöpft wurden. 2016 lag die Grenze bei 85 000. Trump bekommt von Anhängern für seinen harten Kurs in der Migrationspolitik viel Zuspruch. Sein wichtigstes Wahlversprechen 2016 war ein neuer Grenzwall an der Grenze zu Mexiko, dessen Bau voranschreitet.

Die anvisierte Obergrenze von 15 000 Flüchtlingen wäre die niedrigste seit Einführung des US-Flüchtlingsprogramms im Jahr 1980. Der Vorschlag des Präsidenten spiegele den "anhaltenden Einsatz der Regierung wider, der Sicherheit und dem Wohlergehen der Amerikaner Priorität einzuräumen, insbesondere angesichts der andauernden Covid-19-Pandemie", erklärte das Außenministerium./lkl/DP/he

01.10.2020 | 22:32:35 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG (deutsch)
01.10.2020 | 22:28:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow im Schatten der starken Tech-Werte
01.10.2020 | 22:20:38 (dpa-AFX)
Corona-Krise belastet US-Automarkt - VW verkauft deutlich weniger
01.10.2020 | 22:15:20 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Dow im Schatten der starken Tech-Werte
01.10.2020 | 22:03:24 (dpa-AFX)
IRW-News: TAAT Lifestyle & Wellness Ltd.: Erwerb von Expertise: Michael Saxon, ehemaliger Wachstumsstratege von Altria und Philip Morris International, verstärkt das Advisory Board von Taat
01.10.2020 | 21:42:25 (dpa-AFX)
Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer