•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

RWE elektrisiert
an Haltezonen

RWE elektrisiert
an Haltezonen

RWE elektrisiert an Haltezonen

RWE elektrisiert an Haltezonen

Die allgegenwärtige Elektrifizierung ist ein struktureller Trend, der für
den Versorger RWE langfristig gute Ergebnisperspektiven bietet. Der
Konzern profitiert dabei von seinem Fokus auf die Stromerzeugung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Idee der Woche 17.09.2021

Werbung: Idee der Woche 17.09.2021

Werbung: Idee der Woche 17.09.2021

Werbung: Idee der Woche 17.09.2021

Brenntag:
Akquisitionen sind Teil
der Wachstumsformel

Brenntag:
Akquisitionen sind Teil
der Wachstumsformel

Brenntag: Akquisitionen sind
Teil der Wachstumsformel

Brenntag: Akquisitionen sind
Teil der Wachstumsformel

Brenntag beliefert Kunden in aller Welt mit Industrie- und Spezialchemikalien.
Der neue DAX-Wert hat eine marktführende Stellung. Es gibt einige Faktoren,
die helfen sollten, die starke Position auszubauen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 17.09.2021

Werbung: Besser traden mit System 17.09.2021

Werbung: Besser traden mit System 17.09.2021

Werbung: Besser traden mit System 17.09.2021

Deutsche Biotech-Aktie Evotec:
Umsatzverdopplung bis
2025 geplant!

Deutsche Biotech-Aktie Evotec:
Umsatzverdopplung bis
2025 geplant!

Deutsche Biotech-Aktie Evotec:
Umsatzverdopplung bis 2025 geplant!

Deutsche Biotech-Aktie Evotec:
Umsatzverdopplung bis 2025 geplant!

Nach den durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Rückgängen im vergangenen Jahr
hat sich die Ausgangssituation bei Evotec mittlerweile wieder deutlich aufgehellt. Der Biotech-
Konzern profitiert aktuell von kräftig steigenden Investitionen in der Pharmabranche.

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs
zurück

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs zurück

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs zurück

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs zurück

Bei Hochtief läuft es wieder rund. Die Umsätze wachsen und die
Auftragsbücher sind so gefüllt wie vor der Pandemie. Die DZ BANK
hat jetzt ein neues Zinsprodukt auf den Baukonzern im Angebot.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Rohstoff-Trading 15.09.2021

Werbung: Rohstoff-Trading 15.09.2021

Werbung: Rohstoff-Trading 15.09.2021

Werbung: Rohstoff-Trading 15.09.2021

Ölpreis bringt sich für
neuen Aufwärtsimpuls
in Stellung!

Ölpreis bringt sich für
neuen Aufwärtsimpuls
in Stellung!

Ölpreis bringt sich für neuen
Aufwärtsimpuls in Stellung!

Ölpreis bringt sich für neuen
Aufwärtsimpuls in Stellung!

Die Ölpreise konnten ihre jüngsten Zugewinne in einem ansonsten schwierigen Marktumfeld
erfolgreich verteidigen. Neben der laufenden Erholung der Weltwirtschaft sorgten vor allem
Produktionsausfälle in den USA im Zuge der Hurrikansaison für Unterstützung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 13:48:55
15.524,00 -0,77%
ESTOXX 13:33:45
4.160,77 -0,81%
Dow Jones 23.09.
34.764,82 --
Brent Öl 13:38:40
77,29 0,04%
EUR/USD 13:48:52
1,17160 -0,19%
BUND-F. 13:33:53
170,36 -0,16%

News

24.09.2021 | 13:41:55 (dpa-AFX)
Ökonomen-Überblick zum Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut verschlechtert. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 98,8 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Das Ifo-Institut verweist auf Probleme bei der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten.

Einschätzungen von Ökonomen im Überblick:

Ulrich Kater, Chefvolkswirt Dekabank

"Der Rückgang ist alles andere als dramatisch. Es sind einzig die Lieferengpässe und Knappheiten, die die Unternehmen davon abhalten, mehr zu produzieren. Das spricht für einen hohen Investitionsbedarf in der Zukunft. Außerdem werden die rekordhohen Aufträge abgearbeitet, was den Aufschwung weit in das nächste Jahr verlängert."

Ralph Solveen, Analyst Commerzbank

"Die spürbaren Materialengpässe in der Industrie dürften die Industrie in den kommenden Monaten weiter bremsen. Zudem dürfte die Pandemie im Winter einige Dienstleistungsbereiche wieder stärker beeinträchtigen, auch wenn es keinen allgemeinen Lockdown geben wird. Darum dürfte die Erholung der deutschen Wirtschaft - nach einem noch einmal starken dritten Quartal - im vierten Quartal merklich an Fahrt verlieren."

Thomas Gitzel, Chefvolkswirt VP Bank

"Die Signale könnten eindeutiger nicht sein: Die kräftige wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie verlangsamt sich. Zwar fällt der Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex nur verhältnismäßig gering aus, doch es zählt der Gesamtmix an Konjunkturnachrichten. Bereits in dieser Woche war der Einkaufsmanagerindex rückläufig gewesen und die Industrieproduktion leidet schon seit längerer Zeit."

Jens-Oliver Niklasch, Analyst Landesbank Baden-Württemberg

"Der Rückgang für den Gesamtindex war in etwa zu erwarten. Das Ergebnis wäre aber besser zu verkraften, wenn nicht gerade der Lageindex vergleichsweise deutlich gesunken wäre. Es dürfte uns damit ein schwieriges viertes Quartal ins Haus stehen, in dem die Lieferkettenthematik Corona als Hauptrisiko sogar ablösen könnte. Und Corona ist ja keineswegs vorbei. Alles in allem also eher unerfreuliche Neuigkeiten aus München."

Christian Lips, Chefvolkswirt NordLB

"Grundsätzlich bleibt das Aufschwungsszenario intakt, der Aufholprozess verzögert sich jedoch durch die Flaschenhälse bei der Industrieproduktion. Daher fällt unsere BIP-Prognose für 2021 mit 2,7 Prozent geringer aus, während für 2022 ein kräftiges Wachstum von mehr als 4 Prozent wahrscheinlich ist. Da Knappheiten sowohl die Konjunktur- als auch die Inflationsrisiken erhöhen, wird die EZB weiter auf Zeit spielen. Zumindest für die Eurozone sind Zinserhöhungen noch in weiter Ferne."

/jsl/bgf/stk

24.09.2021 | 13:36:53 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Klare Mehrheit gegen Ende aller Corona-Auflagen
24.09.2021 | 13:31:43 (dpa-AFX)
WAHL/Scholz: Dass Klimastreik ist, ist richtig
24.09.2021 | 13:31:02 (dpa-AFX)
Bund plant Milliarden-Finanzspritze für die Pflegeversicherung
24.09.2021 | 13:28:29 (dpa-AFX)
DGAP-News: Clean Logistics SE: Clean Logistics schließt Bezugsrechtskapitalerhöhung erfolgreich ab (deutsch)
24.09.2021 | 13:26:05 (dpa-AFX)
DGAP-News: Solutiance AG: CEO Brodtmann und Immobilieninvestoren übernehmen 300.000 Aktien aus bedingtem Kapital (deutsch)
24.09.2021 | 13:23:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU wirft Russland gezielte Cyberangriffe vor