Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Alibaba:
zwei Fliegen
mit einer Klappe

Alibaba:
zwei Fliegen
mit einer Klappe

Alibaba: zwei Fliegen mit einer Klappe

Alibaba: zwei Fliegen mit einer Klappe

China bietet aufgrund seiner wachsenden Mittelschicht vielversprechende Perspektiven.
Und auch der Online-Handel hat Zukunft. Mit Alibaba haben Investoren eine
Möglichkeit, gleichzeitig von den Chancen in beiden Themengebieten zu profitieren.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Facebook… Und die
Plattform-Strategie steht
noch ganz am Anfang!

Facebook… Und die
Plattform-Strategie steht
noch ganz am Anfang!

Facebook… Und die Plattform-Strategie
steht noch ganz am Anfang!

Facebook… Und die Plattform-Strategie
steht noch ganz am Anfang!

Gestern meldete Facebook fantastische Zahlen. 98% aller Umsätze werden mit
Werbeerlösen erzielt. Wenn die anderen Plattformen entsprechend weiterentwickelt
werden, dürfte die Umsatz- und Gewinnentwicklung weiter steil nach oben zeigen.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Montag, 03.08.2020, um 19 Uhr

„The BIG Picture - Technische Marktanalyse“
Montag, 03.08.2020, um 19 Uhr

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Brent setzt bullische
Konsolidierung fort!

Brent setzt bullische
Konsolidierung fort!

Brent setzt bullische Konsolidierung fort!

Brent setzt bullische Konsolidierung fort!

Mittlerweile mehren sich die Anzeichen für eine nachhaltige Erholung
der Ölnachfrage, was in Verbindung mit den konsequent umgesetzten
Förderkürzungsmaßnahmen der OPEC+-Allianz für Unterstützung sorgt.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 09:35:44
12.744,00 1,14%
ESTOXX 09:20:30
3.279,47 0,77%
Dow Jones 04.08.
26.828,47 0,62%
Brent Öl 09:25:39
44,65 0,65%
EUR/USD 09:35:43
1,18100 0,12%
BUND-F. 09:20:42
177,65 -0,19%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

05.08.2020 | 09:32:30 (dpa-AFX)
ROUNDUP: BMW muss wegen Corona-Pandemie ebenfalls Verlust verbuchen

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Autobauer BMW <DE0005190003> ist im zweiten Quartal wegen der Coronavirus-Pandemie wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Verlust von 212 Millionen Euro, wie das Dax-Unternehmen <DE0008469008> am Mittwoch in München mitteilte. Vor einem Jahr hatte BMW noch einen Gewinn von 1,48 Milliarden Euro gemacht. Es ist der erste Quartalsverlust seit 2009. BMW hatte bereits rote Zahlen für das zweite Vierteljahr angekündigt, weil die drei Monate in Europa und Amerika am stärksten von Produktions- und Verkaufsstopps infolge der Pandemie betroffen war.

Der Umsatz ging um 22 Prozent auf knapp 20 Milliarden Euro zurück, weil das Unternehmen deutlich weniger Autos absetzte. Vor Zinsen und Steuern lag der Verlust bei 666 Millionen Euro, was etwas mehr war als von Analysten zuvor geschätzt. Die Autosparte fuhr einen operativen Milliardenverlust ein, der durch Verrechnungen innerhalb des Konzerns gemildert wurde. Die operative Marge in der Kernsparte sackte auf minus 10,4 Prozent ab nach plus 6,5 Prozent vor einem Jahr.

Die Finanzprognosen für das laufende Jahr bestätigte das Management, Vorstandschef Oliver Zipse sprach von "vorsichtiger Zuversicht" für das zweite Halbjahr. Im restlichen Jahr muss BMW denn auch ordentlich nachlegen. Bei der Marge im Autogeschäft peilt BMW 2020 nach wie vor einen Wert von 0 bis 3 Prozent an - nach den ersten sechs Monaten stehen hier bislang minus 4 Prozent zu Buche. "Dank unserer hohen Reaktionsfähigkeit und konsequenten Steuerung haben wir die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die BMW Group im ersten Halbjahr begrenzen können", sagte Zipse zu den Zahlen.

Die im Dax notierte und in den vergangenen Tagen deutlich gestiegene BMW-Stammaktie gab in den ersten Handelsminuten mehr als vier Prozent nach. Einige Experten hatten sich eine etwas bessere Entwicklung beim Free Cashflow in der Autosparte erhofft, doch BMW verlor hier nach 2,2 Milliarden Euro Abfluss flüssiger Mittel im ersten Quartal nun noch einmal zusätzlich 295 Millionen Euro. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation verschieben wir Projekte oder stellen sie auf den Prüfstand", sagte Finanzchef Nicolas Peter. "Wie angekündigt haben wir im zweiten Quartal zudem konsequent Bestände abgebaut, um den Free Cashflow zu stützen."

Bei Forschung und Entwicklung will BMW nur mit Bedacht kürzen. So sollen bis 2025 wie angekündigt weiter mehr als 30 Milliarden Euro aufgewendet werden. Im zweiten Quartal stiegen die Forschungs- und Entwicklungsleistungen um 3,5 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Die Marke BMW lieferte im zweiten Quartal mit 430 344 Autos 23 Prozent weniger aus, inklusive der Kleinwagenmarke Mini und den Luxusautos von Rolls Royce stand ein Minus von einem Viertel zu Buche. In China allein, dem wichtigsten Einzelmarkt, hat BMW dagegen 17 Prozent mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. Die Entwicklung des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens sei erfreulich verlaufen, hieß es.

Auch VW <DE0007664039> und Daimler <DE0007100000> waren zwischen April und Ende Juni in die roten Zahlen gerutscht. Zwischen Mitte März und Ende April standen die meisten Autofabriken in Europa und Nordamerika still, die Nachfrage brach wegen geschlossener Autohändler nahezu komplett weg. Auch danach fuhren die Werke erst langsam wieder hoch.

BMW setzt allerdings große Hoffnung in den wichtigsten Einzelmarkt China. Die erfreuliche Entwicklung des dortigen Gemeinschaftsunternehmens habe zu einer Verbesserung des Finanzergebnisses beigetragen, hieß es. Die China-Finanzzahlen tauchen bei BMW nicht in Umsatz und operativem Gewinn der Autosparte auf, weil BMW sie als Beteiligungsergebnis verbucht. Dieses stieg von 191 Millionen Euro im Vorjahr auf 367 Millionen Euro, weil BMW in China mehr Gewinn machte und unter anderem Anteile am Kartendienst Here verkauft wurden, was 105 Millionen Euro beitrug./men/zb/stk

05.08.2020 | 09:28:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Nordrhein-Westfalen plant 150 Euro Bußgeld für 'Masken-Muffel'
05.08.2020 | 09:24:16 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax startet höher - Konzernzahlen im Fokus
05.08.2020 | 09:22:42 (dpa-AFX)
Kion beteiligt sich an chinesischem Roboterhersteller Quicktron
05.08.2020 | 09:22:11 (dpa-AFX)
Stimmungsdämpfer bei Chinas Dienstleistern
05.08.2020 | 09:18:40 (dpa-AFX)
Deutschland: Mehr als jeder Vierte wohnt mit 25 Jahren noch bei den Eltern
05.08.2020 | 09:15:07 (dpa-AFX)
IRW-News: Ximen Mining Corp.: Ximen erhält Genehmigung für Bohrungen im epithermalen Gold-Silber-Konzessionsgebiet Brett