Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.09.2020

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die
Spreu vom Weizen!

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die
Spreu vom Weizen!

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die Spreu vom Weizen!

DAX-Aktien in Corona-Zeiten:
Es trennt sich die Spreu vom Weizen!

Der Pharma- und Life-Sciences-Konzern Merck KGaA konnte sich in dem
schwierigen Marktumfeld bislang behaupten und schnitt im zweiten
Quartal etwas besser ab als erwartet. Dafür gibt es einen guten Grund!

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Werbung: Aktien-Trading 30.09.2020

Adyen:
Transaktionen steigen,
Profitabilität auch

Adyen:
Transaktionen steigen,
Profitabilität auch

Adyen: Transaktionen steigen,
Profitabilität auch

Adyen: Transaktionen steigen, Profitabilität auch

Adyen verdient sein Geld mit der Abwicklung von Bezahlvorgängen. Aufgrund
der sehr guten Skalierbarkeit des Geschäftsmodells dürfte sich ein steigendes
Transaktionsvolumen in steigenden Ergebniskennzahlen niederschlagen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 28.09.2020

Siemens Energy:
ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Siemens Energy:
ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Siemens Energy: ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Siemens Energy: ein Global Player
betritt die Börsenbühne

Diesen Montag hat Siemens die weltweit tätige Tochter Siemens Energy
an die Börse gebracht. Die DZ BANK hat eine Vielzahl von neuen
Produkten auf den Energietechnikspezialisten im Angebot.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Werbung: Idee der Woche 25.09.2020

Unilever:
aus 2 mach 1

Unilever:
aus 2 mach 1

Unilever: aus 2 mach 1

Unilever: aus 2 mach 1

Der Konsumgüterhersteller hat im ersten Halbjahr 2020 die Widerstandsfähigkeit
seines Geschäftsmodells unterstrichen. Perspektivisch bieten die starke Stellung in
Schwellenländern sowie die Beendigung der Doppelstruktur Chancen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 21:45:34
12.694,00 -0,52%
ESTOXX 17:50:00
3.194,09 0,02%
Dow Jones 21:45:34
27.726,62 -0,20%
Brent Öl 21:35:21
40,78 -0,42%
EUR/USD 21:45:29
1,17430 0,18%
BUND-F. 21:30:00
174,66 0,07%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

01.10.2020 | 21:42:25 (dpa-AFX)
Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut hat der frühere Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz zentralen Vorwürfen gegen Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) widersprochen. Ein Angebot der Betreiberseite, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu warten, habe es seiner Erinnerung nach bei einem Treffen am 29. November 2018 nicht gegeben, sagte Schulz am Donnerstagabend im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Es sei nicht eingeladen worden, weil mehr Zeit benötigt wurde. "Wir waren uns sicher, dass der EuGH uns Recht geben wird."

Schulz sagte, in dem Gespräch sei es darum gegangen, ein Angebot des Konsortiums zum Preis von drei Milliarden Euro in Richtung des vom Bundestag bewilligten Rahmens von zwei Milliarden Euro zu bringen. Scheuer habe es abgelehnt, beim Bundestag um mehr Geld zu bitten. "Wir brauchten keine Zeit. Wir brauchten ein Angebot, das zuschlagsfähig war." Ziel sei gewesen, mit der Maut im Oktober 2020 loszulegen.

Der Chef des Konsortialpartners CTS Eventim <DE0005470306>, Klaus-Peter Schulenberg, hatte im Ausschuss gesagt, er habe in dem Gespräch auch angesichts offener Finanzierungsfragen angeboten, mit der Vertragsunterzeichnung bis zum EuGH-Urteil zu warten. Scheuer habe das Angebot entschieden abgelehnt. Der Chef des zweiten Konsortialpartners Kapsch <AT000KAPSCH9>, Georg Kapsch, bestätigte im Ausschuss diese Darstellung. Scheuer wird vorgeworfen, die Verträge Ende 2018 geschlossen zu haben, bevor Rechtssicherheit bestand. Die Maut lag da schon beim EuGH, der sie im Juni 2019 kippte, weil sie Fahrer aus dem Ausland benachteilige./sam/hoe/DP/he

01.10.2020 | 21:33:31 (dpa-AFX)
ANALYSE/Goldman: Sorgen um 737-Max-Aufträge bei Boeing übertrieben
01.10.2020 | 21:32:55 (dpa-AFX)
US-Anleihen mit solider Tendenz
01.10.2020 | 21:27:32 (dpa-AFX)
Regierungschefs setzen EU-Sondergipfel mit Abendessen fort
01.10.2020 | 21:19:50 (dpa-AFX)
DGAP-News: Trade & Value AG: Nettoinventarwert 2020-09 (deutsch)
01.10.2020 | 21:10:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Massive Vorwürfe statt Maut-Triumph - Druck auf Scheuer wächst
01.10.2020 | 21:03:19 (dpa-AFX)
Devisen: Eurokurs legt zu - Britisches Pfund unter Druck