Werbung: Besser traden mit System 20.09.2019

Werbung: Besser traden mit System 20.09.2019

Werbung: Besser traden mit System 20.09.2019

Werbung: Besser traden mit System 20.09.2019

Trendfolge-Depot:
Ich gehe gehebelt long
in dieser Ökostrom-Aktie!

Trendfolge-Depot:
Ich gehe gehebelt long
in dieser Ökostrom-Aktie!

Trendfolge-Depot: Ich gehe gehebelt
long in dieser Ökostrom-Aktie!

Trendfolge-Depot: Ich gehe gehebelt
long in dieser Ökostrom-Aktie!

Ich bin sehr zufrieden damit, dass das Regelwerk die Aktie
von Iberdrola ausgewählt hat. Der spanische Energieversorger
ist weltweiter Marktführer bei der Produktion von Windenergie.

Werbung: Idee der Woche 20.09.2019

Werbung: Idee der Woche 20.09.2019

Werbung: Idee der Woche 20.09.2019

Werbung: Idee der Woche 20.09.2019

Dermapharm:
gut gefüllte
Produktpipeline

Dermapharm:
gut gefüllte
Produktpipeline

Dermapharm: gut gefüllte Produktpipeline

Dermapharm: gut gefüllte Produktpipeline

Die Aktie von Dermapharm ist relativ neu an der Börse.
Nun steigt das Papier des Arzneimittelherstellers in den SDAX
auf. Wir erwarten weiterhin eine gute Geschäftsentwicklung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Angriff auf Saudi-Arabien -
Auftakt zu einer neuen Ölpreisrally?

Angriff auf Saudi-Arabien -
Auftakt zu einer neuen Ölpreisrally?

Angriff auf Saudi-Arabien -
Auftakt zu einer neuen Ölpreisrally?

Angriff auf Saudi-Arabien -
Auftakt zu einer neuen Ölpreisrally?

„Marktanalyse und Trading 2.0“
Montag, 23.09.2019, um 19 Uhr

„Marktanalyse und Trading 2.0“
Montag, 23.09.2019, um 19 Uhr

Werbung: Aktien-Trading 18.09.2019

Werbung: Aktien-Trading 18.09.2019

Werbung: Aktien-Trading 18.09.2019

Werbung: Aktien-Trading 18.09.2019

Deutsche Börse:
Aktie im Aufwärtstrend

Deutsche Börse:
Aktie im Aufwärtstrend

Deutsche Börse: Aktie im Aufwärtstrend

Deutsche Börse: Aktie im Aufwärtstrend

Die Aktie der Deutschen Börse zeigte in den vergangenen Jahren ein starkes
Aufwärtsmomentum. Eine Entwicklung, die sich auch 2019 bislang fortsetzt.
Dies eröffnet die Möglichkeit für einen trendfolgenden Trading-Ansatz.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Zertifikate Spezial 16.09.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 16.09.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 16.09.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 16.09.2019

Wirecard: Synonym für Wachstum

Wirecard: Synonym für Wachstum

Wirecard: Synonym für Wachstum

Wirecard: Synonym für Wachstum

Wirecard ist ein Software- und IT-Spezialist für Outsourcing- und White Label Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr auf Basis der Internettechnologie.

Wirecard ist ein Software- und IT-Spezialist für Outsourcing- und White Label Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr auf Basis der Internettechnologie.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 21.09.
12.385,00 -0,58%
ESTOXX 20.09.
3.571,39 0,53%
Dow Jones 20.09.
26.935,07 -0,59%
Brent Öl 20.09.
64,77 -0,05%
EUR/USD 20.09.
1,09897 --
BUND-F. 20.09.
173,80 0,34%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

21.09.2019 | 18:35:19 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 2: USA verlegen Truppen in den Nahen Osten - Iran droht mit Krieg

WASHINGTON/TEHERAN (dpa-AFX) - Nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen will US-Präsident Donald Trump zunächst keine Vergeltungsschläge gegen den Iran, sondern setzt auf härtere Sanktionen und die Entsendung zusätzlicher Truppen in die Region. Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) drohten unterdessen für den Fall eines Angriffs mit einem "Krieg ohne Grenzen". Der Iran werde zurückschlagen und es werde "nirgendwo sicher bleiben", erklärte Chefkommandeur Hussein Salami am Samstag. Iranische Vertreter hatten für den Fall eines Angriffs bereits zuvor mit einem "umfassenden Krieg" und Vergeltungsschlägen gegen Israel gedroht.

Washington hingegen schien bemüht, eine militärische Eskalation zu vermeiden. "Der Präsident hat den Einsatz von US-Truppen genehmigt, die defensiver Natur sein werden", sagte Verteidigungsminister Mark Esper am Freitagabend (Ortszeit). Die Verstärkung soll demnach auf die Abwehr von Luft- und Raketenangriffen ausgerichtet sein. Sowohl Saudi-Arabien als auch die Vereinigten Arabischen Emirate hätten um Unterstützung gebeten. Generalstabschef Joseph Dunford zufolge soll es eher um Hunderte als um Tausende zusätzliche Soldaten gehen.

Hintergrund ist der Angriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien vor einer Woche. Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen hatten sich zu der Tat bekannt. Die USA und Saudi-Arabien hingegen sehen den Iran als Urheber des Angriffs. Teheran streitet dies ab. "Alles deutet darauf hin, dass der Iran für den Angriff verantwortlich war", sagte Esper. Die Untersuchungen amerikanischer, saudischer und internationaler Experten hätten ergeben, dass die eingesetzten Waffen aus iranischer Produktion stammten und nicht vom Jemen aus eingesetzt worden seien.

Auch Saudi-Arabien betonte erneut, dass das Königreich den Iran hinter den Angriffen vermutet. "Wir halten Iran für diesen kriminellen Akt verantwortlich", sagte der saudische Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Dschubair, am Samstag in Riad. "Wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind, werden wir die angemessenen Maßnahmen ergreifen, mit dieser Aggression umzugehen."

Esper betonte, Trump habe deutlich gemacht, dass die USA keinen Krieg mit dem Iran wollten. Gleichzeitig sagte er: "Uns stehen andere militärische Optionen zur Verfügung, sollten sie nötig sein." Der Minister forderte den Iran auf, seine "zerstörerischen und destabilisierenden Aktivitäten" zu unterbinden und einen "friedlichen und diplomatischen Weg" einzuschlagen.

Trump hatte am Freitag neue Sanktionen gegen den Iran angekündigt und seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden.

Die US-Regierung verhängte neue Sanktionen gegen Irans Zentralbank und Staatsfonds. "Wir haben jetzt alle Einkommensquellen des Irans abgeschnitten", sagte Finanzminister Steven Mnuchin. Die USA warnten alle Regierungen, nicht mehr mit Irans Zentralbank zu kooperieren. Die beiden Institutionen hätten den Revolutionsgarden und schiitischen Milizen - die Washington als Terrororganisationen einstuft - Milliarden Dollar und Euros zukommen lassen, hieß es. Irans Außenminister Mohamad Dschawad Sarif verlachte die Sanktionen als "einen Akt der Verzweiflung".

Am Rande der UN-Generaldebatte in New York zeichnete sich unterdessen ein Treffen zwischen dem Iran und den Ländern des Atomabkommens von 2015 ab - allerdings ohne die USA. An dem Treffen am Mittwoch sollen Diplomaten zufolge die Außenminister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und dem Iran teilnehmen.

Seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA vor gut einem Jahr haben die Spannungen zwischen Washington und Teheran immer weiter zugenommen. Die USA wollen den Iran mit Sanktionen dazu bewegen, einem neuen Abkommen mit strengeren Auflagen zuzustimmen und die Unterstützung von Terrorgruppen in der Region einzustellen. Die US-Sanktionen haben die wichtige Öl- und Gasförderung des Irans getroffen und eine Wirtschaftskrise ausgelöst. Der Iran will sein Atomprogramm nun allerdings wieder hochfahren./jbz/DP/zb

21.09.2019 | 18:35:03 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP: Viel Kritik am Klimapaket - Städte: Verkehrswende beschleunigen
21.09.2019 | 18:15:47 (dpa-AFX)
Labour-Parteitag beginnt im Zeichen des Brexit-Streits
21.09.2019 | 18:05:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Thunberg vor Vereinten Nationen: 'Uns kann niemand stoppen'
21.09.2019 | 18:05:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Internationale Presse zum deutschen Klimapaket und den Klimaprotesten
21.09.2019 | 18:02:19 (dpa-AFX)
Ausschreitungen am Rande von Klima-Demonstration in Paris
21.09.2019 | 18:01:13 (dpa-AFX)
Thunberg vor Vereinten Nationen: 'Uns kann niemand stoppen'

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Siltronic AG
short
Bärischer Keil Kursziel EUR 72,77 - 72,77
Deutsche Post AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 30,07 - 30,07
COVESTRO AG NPV
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 44,77 - 44,77
Repsol S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 14,15 - 14,15
Hella GmbH & Co KGaA
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 43,55 - 43,55