Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Werbung: Idee der Woche 31.07.2020

Alibaba:
zwei Fliegen
mit einer Klappe

Alibaba:
zwei Fliegen
mit einer Klappe

Alibaba: zwei Fliegen mit einer Klappe

Alibaba: zwei Fliegen mit einer Klappe

China bietet aufgrund seiner wachsenden Mittelschicht vielversprechende Perspektiven.
Und auch der Online-Handel hat Zukunft. Mit Alibaba haben Investoren eine
Möglichkeit, gleichzeitig von den Chancen in beiden Themengebieten zu profitieren.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Werbung: Besser traden mit System 31.07.2020

Facebook… Und die
Plattform-Strategie steht
noch ganz am Anfang!

Facebook… Und die
Plattform-Strategie steht
noch ganz am Anfang!

Facebook… Und die Plattform-Strategie
steht noch ganz am Anfang!

Facebook… Und die Plattform-Strategie
steht noch ganz am Anfang!

Gestern meldete Facebook fantastische Zahlen. 98% aller Umsätze werden mit
Werbeerlösen erzielt. Wenn die anderen Plattformen entsprechend weiterentwickelt
werden, dürfte die Umsatz- und Gewinnentwicklung weiter steil nach oben zeigen.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Gold, Silber, Euro:
Nur eine Spekulationsblase?

Montag, 03.08.2020, um 19 Uhr

„The BIG Picture - Technische Marktanalyse“
Montag, 03.08.2020, um 19 Uhr

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.07.2020

Brent setzt bullische
Konsolidierung fort!

Brent setzt bullische
Konsolidierung fort!

Brent setzt bullische Konsolidierung fort!

Brent setzt bullische Konsolidierung fort!

Mittlerweile mehren sich die Anzeichen für eine nachhaltige Erholung
der Ölnachfrage, was in Verbindung mit den konsequent umgesetzten
Förderkürzungsmaßnahmen der OPEC+-Allianz für Unterstützung sorgt.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 09:15:05
12.690,50 0,71%
ESTOXX 04.08.
3.254,29 --
Dow Jones 04.08.
26.828,47 0,62%
Brent Öl 09:05:04
44,71 0,79%
EUR/USD 09:15:03
1,18140 0,15%
BUND-F. 09:00:04
177,77 -0,12%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

05.08.2020 | 09:12:06 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hembla-Zukauf gibt Vonovia weiter Auftrieb - Aktie auf Rekordhoch

BOCHUM (dpa-AFX) - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia <DE000A1ML7J1> hat dank milliardenschwerer Zukäufe im Ausland und höherer Mieteinnahmen im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr verdient. Zudem profitierte der Dax-Konzern <DE0008469008> von seinem Wohnungsbestand, von Neubauten und Dachaufstockungen, aber auch von seinen Dienstleistungen rund um die Gebäude. Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte Vonovia. Die Aktie ist am Mittwochmorgen auf ein neues Rekordhoch gesprungen, das Papier legte zum Handelsauftakt um über zwei Prozent zu.

"Wir sind bisher gut durch die Corona-Krise gekommen", sagte Unternehmenschef Rolf Buch bei Vorlage der Halbjahreszahlen am Mittwoch.Bislang hätten sich nur ein Prozent der rund 350 000 Mieter in Deutschland mit der Bitte um Mietstundung bei Vonovia gemeldet. Mit Mietern in finanziellen Nöten entwickelt Vonovia individuelle Lösungen wie etwa langlaufende Ratenzahlungen. Nach Modernisierungen verzichtet der Konzern nach früheren Angaben zudem bis September auf Mieterhöhungen.

Allerdings bremsten auch im zweiten Quartal erhöhte Sicherheitsvorkehrungen wegen der Corona-Pandemie die Baumaßnahmen leicht. Die Projekte im Neubau und bei Modernisierungen würden aber jetzt wieder Fahrt aufnehmen, sagte Buch. In den ersten sechs Monaten stellte Vonovia 617 Wohnungen fertig. Für das Gesamtjahr plant Vonovia nach früheren Angaben die Fertigstellung von mehr als 1600 Wohnungen.

Für das Gesamtjahr 2020 peilt der Vorstand weiterhin einen operativen Gewinn (FFO) von rund 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro an. Das wäre ein Plus von bis zu 9 Prozent zum Vorjahr. Die Mieteinnahmen sollen um rund 10 Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro steigen. Zudem plant Vonovia Investitionen für Modernisierung und Neubau von bis zu 1,6 Milliarden Euro.

In den ersten sechs Monaten stieg das operative Ergebnis (FFO) im Jahresvergleich um 11 Prozent auf 676,3 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft in Bochum mitteilte. Dazu habe vor allem der Kauf des Stockholmer Wohnimmobilienkonzerns Hembla beigetragen, aber auch der Neubau von Wohnungen sowie Modernisierungen.

Die Mieteinnahmen wuchsen bei einem weiterhin geringen Leerstand um rund 12 Prozent auf 1,13 Milliarden Euro. Die Miete erhöhte sich im Schnitt auf 7,03 Euro pro Quadratmeter - das waren 5,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die monatliche Miete in Deutschland lag Ende Juni bei 6,88 Euro je Quadratmeter, hieß es. Gleichzeitig steckte Vonovia in den ersten sechs Monaten mit rund 860 Millionen Euro mehr in Modernisierung, Neubau und Instandhaltung.

Seit Jahren laufen die Geschäfte für Vonovia dank steigender Mieten in den Großstädten gut. Dabei profitiert der Vermieter wie andere aus der Branche vor allem von modernisierten Wohnungen. Die Kosten dafür legen die Konzerne teilweise auf die Mieter um, die anschließend deshalb höhere Mieten zahlen müssen. Zudem setzt Vonovia auf Neubau und die Aufstockung von Gebäuden.

Der Wohnimmobilien-Konzern wächst zugleich auch seit Längerem durch Übernahmen im In- und zuletzt auch im Ausland, etwa von Rivalen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen (Südewo), Franconia und Wiener Conwert. 2018 kamen Buwog aus Österreich und Victoria Park aus Schweden hinzu, 2019 auch der Stockholmer Wohnimmobilienkonzern Hembla AB. Anfang des zweiten Jahresviertels übernahm Vonovia den Projektentwickler Bien-Ries. Zuletzt stieg Vonovia mit einem Anteilskauf am Immobilieninvestor Vesteda Residential Fund in den niederländischen Markt ein. Mittlerweile gehören Vonovia rund 415 000 Wohnungen.

Im Fokus steht aktuell vor allem der Berliner Wohnungsmarkt wegen des Mietendeckels. Mit diesem wurden die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen in der Hauptstadt, die vor 2014 gebaut wurden, für fünf Jahre eingefroren. Für Neuvermietungen gelten Obergrenzen. Dies trifft besonders Immobilienkonzerne wie Deutsche Wohnen und Ado Properties, die Immobilien überwiegend in Berlin besitzen. Vonovia gehören in Berlin etwa 42 000 Wohnungen, das sind etwa zehn Prozent des eigenen Bestands.

Zuletzt stellte das Berliner Landgericht einen Teil des Mietendeckels in der Hauptstadt in Frage. Mit dem Mietendeckel will der Berliner Senat den zuletzt starken Anstieg der Mieten in der Hauptstadt bremsen. Gegen das Gesetz sind Klagen vor dem Landes- und dem Bundesverfassungsgericht anhängig.

Auch sonst weht den großen Wohnimmobilien-Konzernen in Deutschland ein stärkerer Gegenwind entgegen. Erst jüngst verlängerte der Bundestag angesichts der anhaltenden Knappheit an Wohnungen die Mietpreisbremse um fünf Jahre und verschärfte sie zudem. Künftig können Mieter zu viel gezahlte Miete auch für bis zu zweieinhalb Jahre rückwirkend zurückfordern./mne/eas/stk

05.08.2020 | 09:10:00 (dpa-AFX)
WDH: Vier Corona-Teststationen für Urlaubsrückkehrer in Rheinland-Pfalz
05.08.2020 | 09:09:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Commerzbank geht 2020 von Verlust aus - Quartal besser als erwartet
05.08.2020 | 09:08:46 (dpa-AFX)
IRW-News: Amex Exploration Inc. : Metallurgische Bohrungen von Amex liefern gleichbleibend hohe Head-Grade-Qualität
05.08.2020 | 09:06:12 (dpa-AFX)
Abrupter Absturz - Corona-Krise unterscheidet sich von Finanzkrise
05.08.2020 | 09:05:26 (dpa-AFX)
IRW-News: Adastra Labs Holdings Ltd.: Adastra reicht Antrag auf Änderung der Verkaufslizenz ein
05.08.2020 | 09:00:57 (dpa-AFX)
Spahn verteidigt Maskenpflicht