Werbung: Besser traden mit System 25.04.2018

Werbung: Besser traden mit System 25.04.2018

Werbung: Besser traden mit System 25.04.2018

Werbung: Besser traden mit System 25.04.2018

Mr. Market erteilt
den sorglosen Bullen
eine Lektion

Mr. Market erteilt
den sorglosen Bullen
eine Lektion

Mr. Market erteilt den sorglosen
Bullen eine Lektion

Mr. Market erteilt den sorglosen
Bullen eine Lektion

Nach 9 Jahren Bullenmarkt setzt zwangsläufig eine Art
Gewöhnungseffekt ein. Viele Anleger kommen nun nicht
damit klar, dass der Markt die andere Richtung eingeschlagen hat.

Werbung: Zertifikate Spezial 23.04.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 23.04.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 23.04.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 23.04.2018

Linde: Fusion mit Praxair geht in die heiße Phase

Linde: Fusion mit Praxair geht in die heiße Phase

Linde: Fusion mit Praxair geht in die heiße Phase

Linde: Fusion mit Praxair geht in die heiße Phase

Linde weltweit führend in den Bereichen technische Gase und Ingenieurdienstleistungen.

Linde kann in den Bereichen technische Gase und Ingenieurdienstleistungen auf eine führende Stellung weltweit verweisen. Durch eine Fusion mit Praxair würde das größte Gaseunternehmen der Welt entstehen.

Werbung: Rohstoff-Trading 25.04.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 25.04.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 25.04.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 25.04.2018

Brent gelingt markanter
Ausbruch auf ein neues
Jahreshoch!

Brent gelingt markanter
Ausbruch auf ein neues
Jahreshoch!

Brent gelingt markanter Ausbruch
auf ein neues Jahreshoch!

Brent gelingt markanter Ausbruch
auf ein neues Jahreshoch!

Brent brach zuletzt auf ein neues Jahreshoch aus. Im weiteren Verlauf
setzte sich die Aufwärtsbewegung dynamisch fort, was das unserer
Einschätzung nach übergeordnet bullische Gesamtbild bei Brent bestätigt.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Der menschliche Faktor 25.04.2018

Der menschliche Faktor 25.04.2018

Der menschliche Faktor 25.04.2018

Der menschliche Faktor 25.04.2018

DAX-Rally gerät ins Stocken

DAX-Rally gerät ins Stocken

DAX-Rally gerät ins Stocken

DAX-Rally gerät ins Stocken

Der DAX steht kurz vor einem Kursbereich, in dem nach der laufenden Rally
das Angebot wieder die Oberhand gewinnen dürfte. Insbesondere das
permanente Desinteresse von strategischen Käufern bleibt ein Grundproblem.

Werbung: Idee der Woche 20.04.2018

Werbung: Idee der Woche 20.04.2018

Werbung: Idee der Woche 20.04.2018

Werbung: Idee der Woche 20.04.2018

Total profitiert
von steigendem
Ölpreis

Total profitiert
von steigendem
Ölpreis

Total profitiert von steigendem Ölpreis

Total profitiert von steigendem Ölpreis

Die französische Total S.A. ist eines der größten internationalen Öl-
und Gasunternehmen. Durch die Inbetriebnahme neuer Projekte
erwartet der Vorstand 2018 eine Erhöhung der Förderung um 6%.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 15:26:25
12.427,00 0,04%
ESTOXX 15:11:15
3.495,08 0,27%
Brent Öl 15:16:27
74,68 0,84%
Gold 15:26:26
1.323,47 0,07%
EUR/USD 15:26:25
1,21954 0,27%
BUND-F. 15:11:19
158,06 0,18%

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 18.04.2018

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 18.04.2018

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 18.04.2018

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 18.04.2018

Forschung - das „A & O“
in der Pharmaindustrie

Forschung - das „A & O“
in der Pharmaindustrie,
Sartorius profitiert

Forschung - das „A & O“ in der Pharmaindustrie, Sartorius profitiert

Forschung - das „A & O“ in der Pharmaindustrie,
Sartorius profitiert als Zulieferer

Forschung und Entwicklung werden in der Pharma- und Biotechbranche
auch künftig vorangetrieben. Davon werden u.E. auch die Firmen profitieren,
die die dazu nötigen Geräte liefern. Eine von ihnen ist die Sartorius AG.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

News

26.04.2018 | 15:21:00 (dpa-AFX)
Datenschutzgrundverordnung: Industrie fordert 'Nachjustierung'

POTSDAM (dpa-AFX) - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. Ein großer Fehler sei es etwa, dass die europaweit geltende Verordnung auf dem Prinzip der Datensparsamkeit basiere statt auf dem der informationellen Selbstbestimmung, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag in Potsdam. "In Zeiten der Datenvielfalt ist Datensparsamkeit einfach das falsche Bauprinzip."

Der Autozulieferer Bosch habe kürzlich ein automatisches Frühwarnsystem für den Verkehr vorgestellt, das drohende Kollisionen im Vorfeld erkenne, sagte Kempf. "Ich wüsste nicht, wie wir das nach der DSGVO unterbringen könnten." Es müsse intensiv darum gerungen werden, die "Version zwei" der DSGVO zu diskutieren. Es gehe darum, wie aus der Datensparsamkeit ein Prinzip der Datensouveränität gemacht werden könne.

Thomas Bareiß, Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, hob allerdings die DSGVO als große Errungenschaft hervor, die die europäischen Staaten gemeinsam geschaffen haben. Es gelte, das Spannungsverhältnis zwischen ökonomischen Chancen und den Risiken abzuwägen. Notwendig sei ein verbindlicher Rechtsrahmen, der Grundrechte schütze und Geschäftsmodelle ermögliche.

Fast alle großen Firmen versuchen derzeit, mit der Auswertung großer Datenmengen (Big Data) neue Geschäftsmöglichkeiten auszuloten. Auch das Interesse bei Daimler <DE0007100000> sei es, einen Mehrwert zu schaffen, sagte Guido Vetter, Datenspezialist des Automobilkonzerns. Jeder einzelne Fall werde jedoch inzwischen danach untersucht, ob er datenschutzrechtlich zulässig sei. Durch die DSGVO seien Testdaten quasi nicht mehr legal zu erheben, klagte Axel Keßler von Siemens <DE0007236101>. Der Konzern erhebe sie inzwischen deshalb in China oder den USA. Die Grundverordnung schreibe "exzessive Informationspflichten vor", sagte Keßler. "Die sind kaum zu bewältigen."

Es müsse noch ein Weg gefunden werden, wie die Regelungen den Anforderungen an informationeller Selbstbestimmung genügten, aber nicht die Interessen der Industrie behinderten, sagte Kempf. Immerhin sei die DSGVO doch sinnvoller, als in 28 Ländern verschiedene Gesetze zum Datenschutz in Europa befolgen zu müssen./gri/DP/jha

26.04.2018 | 15:20:49 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EZB-Präsident Draghi dämpft Wachstumssorgen
26.04.2018 | 15:20:03 (dpa-AFX)
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 26.04.2018 - 15.15 Uhr
26.04.2018 | 15:18:27 (dpa-AFX)
Estland will finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben
26.04.2018 | 15:16:46 (dpa-AFX)
Sport und Serien bescheren Time Warner Geschäftszuwächse
26.04.2018 | 15:10:42 (dpa-AFX)
DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
26.04.2018 | 15:09:41 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)

26.04.2018 | 15:04:00 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax pendelt sich im Plus ein - Berichtssaison im Fokus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat sich am Donnerstag nach langem Hin und Her für einen vorsichtigen Erholungsversuch entschieden. Negativ aufgenommene Unternehmenszahlen einiger Indexmitglieder bremsten zwar den Leitindex. Ab dem Mittag bewegte er sich dann aber zumindest in freundlichem Terrain. Zuletzt legte er um 0,17 Prozent auf 12 443,86 Punkte zu.

In der zweiten deutschen Börsenreihe war die Erholungstendenz deutlicher: der Mittelgroße-Werte-Index MDax <DE0008467416> legte um knapp ein halbes Prozent auf 25 658,16 Punkte zu. Für das Technologiewerte-Barometer TecDax <DE0007203275> ging es gar um 1,15 Prozent auf 2596,26 Punkte nach oben. Auf europäischer Bühne stand der EuroStoxx 50 <EU0009658145> ebenfalls in der Gewinnzone.

Neben Unternehmenszahlen behielten die Anleger vor allem den US-Anleihemarkt im Blick, der sich zuletzt als Bremsklotz für Aktien erwiesen hatte. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen verblieb am Donnerstag bei der Drei-Prozent-Marke. "Die Anleger sind immer noch etwas besorgt über den Anstieg, der Anleihen zu einer attraktiven Alternative zu Aktien macht", sagte ein Marktanalyst David Madden.

Die Europäische Zentralbank hat derweil ihren Leitzins erwartungsgemäß unverändert bei rekordtiefen null Prozent belassen. Zunächst gab es auch keine weiteren Hinweise auf einen schrittweisen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik. Auch hier hatten Beobachter erwartet, dass sich der Chef-Währungshüter Mario Draghi Zeit lassen wird, den nächsten Schritt anzudeuten.

Auf Unternehmensseite sahen die Anleger im Dax bei aktuellen Zahlenvorlagen viel Schatten: Allen voran ging es für die Papiere der Lufthansa <DE0008232125> sehr deutlich um fast 7 Prozent bergab. Vor allem wegen der teuren Integration von Air-Berlin-Teilen verfehlte das bereinigte operative Ergebnis der Kranichlinie im ersten Quartal die Erwartungen. Die Aktie fiel auf den tiefsten Stand seit Oktober.

Nur wenig besser erging es den Covestro <DE0006062144>-Aktionären, die bei ihren Papieren einen Abschlag von knapp 3 Prozent einstecken mussten. Der Dax-Neuling hatte seinen Gewinn im ersten Quartal zwar deutlich gesteigert. Investoren sorgen sich aber über eine wachsende Konkurrenz, nachdem die ehemalige Bayer-Kunststofftochter zuletzt stark von Produktionsausfällen in der Branche profitierte.

Nach einem überraschend schwachen ersten Quartal ging es bei der Deutschen Bank <DE0005140008> wechselhaft zu. Zeitweise schüttelten die Aktionäre zwar ihre Sorgen ab, weil der neue Konzernchef Christian Sewing bei seinen Umbauplänen auf die Tube drückt. Am Aktienmarkt gewannen dann aber wieder die Skeptiker die Oberhand. Die Aktien fielen zuletzt um 1,25 Prozent.

Der große Lichtblick im Dax war der Autosektor: Allen voran kletterten Volkswagen <DE0007664039> nach guten Konzernzahlen um 2,4 Prozent. Die gesamte Branche erhielt Rückenwind von neuen Spekulationen über einen gelockerten Zugang zum wichtigen chinesischen Automarkt. Die BMW <DE0005190003>-Aktien kletterten vor diesem Hintergrund um etwa 1 Prozent.

Auch unter den Nebenwerten schwankten Anleger nach Zahlen zwischen Freud und Leid: Sorgen um die Auftragslage ließen die Aktien des Gabelstaplerherstellers Kion <DE000KGX8881> im MDax um 6 Prozent abrutschen.

Besser erging es nach Zahlen den Indexkollegen Fielmann <DE0005772206> und Wacker Chemie <DE000WCH8881> mit Gewinnen von fast 2 beziehungsweise 3 Prozent. Die Optikerkette Fielmann streute Optimismus für das laufende zweite Quartal. Bei Wacker trieb es den Kurs an, dass der Spezialchemiekonzern beim Ausblick für das Gesamtjahr Luft nach oben sieht.

Im TecDax konnten sich die Aktionäre von Aixtron <DE000A0WMPJ6> nicht nachhaltig freuen. Erst ging es wegen guter Zahlen und einem optimistischeren Ausblick deutlich hoch, dann aber kippte die Stimmung. Schnelle Gewinnmitnahmen drückten die Papiere zuletzt mit 4 Prozent ins Minus.

Der Eurokurs <EU0009652759> bewegte sich am Donnerstag in Reichweite von seinem Vortagsniveau. Zuletzt wurden 1,2205 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2185 US-Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,44 Prozent am Vortag auf 0,42 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,12 Prozent auf 139,68 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte leicht um 0,16 Prozent auf 158,02 Punkte zu./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

26.04.2018 | 12:13:06 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax pendelt sich knapp im Plus ein - Berichtssaison im Fokus
26.04.2018 | 11:08:27 (dpa-AFX)
Studie: Rekordvergütung für Dax-Aufsichtsratschefs
26.04.2018 | 10:21:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax auf Stabilisierungskurs
26.04.2018 | 09:27:12 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Zahlenflut verhindert eine Erholung
26.04.2018 | 08:23:45 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Knapp im Plus erwartet - Flut an Unternehmenszahlen
26.04.2018 | 07:35:47 (dpa-AFX)
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Erholung nach Schwächephase

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Novo Nordisk AS
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 38,61 - 38,61
Novo Nordisk AS
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 38,61 - 38,61
AXA S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 23,37 - 23,37
AXA S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 23,37 - 23,37
GFT TECHNOLOGIES
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 13,03 - 13,03

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.436,00 PKT
  • 0,11%
  • WKN 846900
  • (26.04., 15:11:27)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD6N53
Produkttyp long
Kurs 7,18 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.815,00 PKT
Hebel 17,28x

258 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD6PBE
Produkttyp long
Kurs 6,34 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.810,00 PKT
Hebel 19,60x

432 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD6N8U
Produkttyp long
Kurs 6,32 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.814,00 PKT
Hebel 19,66x

15 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich