Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Jahresausblick 2019
Handelskonflikt, Brexit & Co. -
Was bringt das neue Anlagejahr?

Jahresausblick 2019
Handelskonflikt, Brexit & Co. -
Was bringt das neue Anlagejahr?

Jahresausblick 2019
Handelskonflikt, Brexit & Co. -
Was bringt das neue Anlagejahr?

Jahresausblick 2019
Handelskonflikt, Brexit & Co. -
Was bringt das neue Anlagejahr?

Montag, 10.12.2018, um 19 Uhr

Webinar Special
Montag, 10.12.2018, um 19 Uhr

Werbung: Idee der Woche 07.12.2018

Werbung: Idee der Woche 07.12.2018

Werbung: Idee der Woche 07.12.2018

Werbung: Idee der Woche 07.12.2018

Sixt: starke Auslandsnachfrage
treibt Geschäft

Sixt: starke Auslandsnachfrage
treibt Geschäft

Sixt: starke Auslandsnachfrage treibt Geschäft

Sixt: starke Auslandsnachfrage treibt Geschäft

Im dritten Quartal profitierte Sixt von einer stark gestiegenen
Nachfrage im In- und vor allem im Ausland. Perspektiven sieht
der Vorstand in den USA, dem inzwischen zweitwichtigsten Markt.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 07.12.2018

Werbung: Besser traden mit System 07.12.2018

Werbung: Besser traden mit System 07.12.2018

Werbung: Besser traden mit System 07.12.2018

Trading-Depot:
Ein Blick auf den
US-Markt und Tesla!

Trading-Depot:
Ein Blick auf den
US-Markt und Tesla!

Trading-Depot: Ein Blick auf
den US-Markt und Tesla!

Trading-Depot: Ein Blick auf
den US-Markt und Tesla!

Tesla ist seit Wochen eine der Aktien am US-Markt, die den
negativen Marktrend komplett ignoriert. Seit dieser Woche
ist Tesla an der Börse erstmals wertvoller als Daimler.

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 07.12.2018

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 07.12.2018

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 07.12.2018

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 07.12.2018

Beliebte Basiswerte:
Deutsche Telekom profitiert
von starkem US-Geschäft

Beliebte Basiswerte:
Deutsche Telekom profitiert
von starkem US-Geschäft

Beliebte Basiswerte: Deutsche Telekom
profitiert von starkem US-Geschäft

Beliebte Basiswerte: Deutsche Telekom
profitiert von starkem US-Geschäft

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal die Erwartungen leicht
übertroffen. Vor allem die Tochter T-Mobile US treibt das Wachstum
voran. Die Fusion mit Sprint birgt zusätzliches Potenzial.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Rohstoff-Trading 05.12.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 05.12.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 05.12.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 05.12.2018

Brent: Ist der
Boden erreicht?

Brent: Ist der
Boden erreicht?

Brent: Ist der Boden erreicht?

Brent: Ist der Boden erreicht?

Die Reaktion an den Terminmärkten auf die Ankündigung einer Erneuerung
des Förderkürzungspakts zwischen der OPEC und Russland lässt u.E. darauf
schließen, dass die Talfahrt bei Brent zunächst gestoppt sein dürfte.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Zertifikate Spezial 03.12.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 03.12.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 03.12.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 03.12.2018


adidas: Ergebniszahlen über Erwartungen

adidas: Ergebniszahlen
über Erwartungen

adidas: Ergebniszahlen über Erwartungen

adidas: Ergebniszahlen über Erwartungen

adidas ist ein führendes Unternehmen in der Sportartikelindustrie und bietet ein umfassendes Produktportfolio an.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 17:30:08
10.825,50 1,92%
ESTOXX 17:15:45
3.064,91 1,59%
Brent Öl 17:20:50
60,79 1,64%
Gold 17:30:50
1.242,18 -0,11%
EUR/USD 17:30:51
1,13200 -0,28%
BUND-F. 17:15:51
163,48 0,18%

Neues auf dzbank-derivate.de

Neues auf dzbank-derivate.de

Neues auf dzbank-derivate.de

Neues auf dzbank-derivate.de

WhatsApp-Service
Verpassen Sie keine
Trading-Chance!

WhatsApp-Service
Verpassen Sie keine
Trading-Chance!

WhatsApp-Service
Verpassen Sie keine Trading-Chance!

WhatsApp-Service
Verpassen Sie keine Trading-Chance!

Mit unserem WhatsApp-Service erhalten Sie aktuelle News,
Analysen und Trading-Ideen direkt auf Ihr Smartphone.
Einfach anmelden und loslegen!

News

11.12.2018 | 17:25:30 (dpa-AFX)
dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 11.12.2018

ROUNDUP 2/Merkel nach May-Treffen: Keine weitere Öffnung des Brexit-Abkommens

BRÜSSEL/LONDON - In schier aussichtsloser politischer Lage hat die britische Premierministerin Theresa May am Dienstag versucht, der Europäischen Union neue Zugeständnisse beim Brexit abzuringen. Sie reiste dafür im Zickzack durch halb Europa. Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte aber nach ihrem Treffen mit May Nachverhandlungen zum Austrittsvertrag eine klare Absage, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Auch die EU lehnt das ab. Trotzdem hält Merkel eine Lösung nicht für ausgeschlossen.

ROUNDUP: Frankreich sucht nach Macrons Zugeständnissen Milliarden

PARIS - Nach den Zugeständnissen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise muss das Land einen riesigen Milliarden-Betrag auftreiben. Nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne schlagen die Ankündigungen mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne am Dienstag dem Radiosender Franceinfo. Unklar ist, ob Frankreich wegen der Sozialmaßnahmen die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten wird. In der Europäischen Union schaut man nun genau hin.

FDP: Können Soliabbau mit Union sofort beschließen

BERLIN - Die FDP hat der Union angeboten, gemeinsam den vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags bis 2021 im Bundestag zu beschließen - ohne den Koalitionspartner SPD. FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner sagte am Dienstag in Berlin, die Liberalen begrüßten die Entscheidung des Hamburger CDU-Parteitages. In den vergangenen 12 Monaten habe sich offensichtlich einiges geändert in der Union. Bei den Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen vor einem Jahr wollte die Union dieser Forderung der Liberalen noch nicht nachkommen.

USA: Fallende Energiepreise drücken Erzeugerpreise

WASHINGTON - In den USA hat die Teuerung auf Produzentenebene im November deutlich abgenommen. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 2,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet.

ROUNDUP 2/Trump: 'Sehr produktive Gespräche' im Handelsstreit mit China

WASHINGTON/PEKING - In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint Bewegung zu kommen. US-Präsident Donald Trump sprach am Dienstag auf Twitter von "sehr produktiven Gesprächen mit China" und stellte "wichtige Ankündigungen" in Aussicht. Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, China habe sich in Richtung einer Senkung von Zöllen von importierten Autos aus den USA bewegt. Anfang Dezember hatte Trump bereits Erwartungen auf sinkende Zölle geweckt.

Schulze: Deutschland sehr gefragt als Vermittler auf Klimakonferenz

KATTOWITZ - Deutschland genießt auf der UN-Klimakonferenz aus Sicht von Bundesumweltministerin Svenja Schulze besonderes Vertrauen und kann als Vermittler zum Erfolg beitragen. "Deutschland ist sehr erfahren in den Verhandlungen", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag im polnischen Kattowitz (Katowice). "Wir sind hier sehr gefragt in der Vermittlung, weil gerade die Schwellen- und Entwicklungsländer, die kleinen Inselstaaten, sehr auf uns setzen und auf eine Zusammenarbeit mit uns setzen." Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth hatte zuvor eine Rolle als Vermittler für besonders umstrittene Finanzfragen auf der UN-Konferenz übernommen.

ROUNDUP/EuGH 2: Umstrittene EZB-Anleihenkäufe verstoßen nicht gegen EU-Recht

LUXEMBURG - Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem richtungsweisenden Urteil des obersten EU-Gerichts erlaubt. Die Notenbank verstoße damit nicht gegen ihr Mandat und nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-493/17). Auf dieser Grundlage muss nun das Bundesverfassungsgericht den nationalen Rechtsstreit entscheiden.

ROUNDUP: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember überraschend weiter verbessert. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator für Deutschland um 6,6 Punkte auf minus 17,5 Zähler. Das ist der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten hingegen einen Dämpfer und einen Indexwert von minus 25,0 Punkte erwartet. Auch bei der Einschätzung für die Eurozone verbesserten sich die Konjunkturerwartungen, während die aktuelle Lage schwächer eingeschätzt wurde.

Großbritannien: Arbeitslosigkeit konstant - Löhne ziehen weiter an

LONDON - Der britische Arbeitsmarkt zeigt sich trotz Brexit-Unsicherheit weiter in einer sehr guten Verfassung. Die Arbeitslosenquote betrug in den drei Monaten bis Oktober unverändert 4,1 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Damit liegt die Quote weiter in der Nähe ihres 43-jährigen Tiefstands. Analysten hatten mit der jüngsten Entwicklung gerechnet.

Kreise: Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA

PEKING/FRANKFURT - In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint laut informierten Kreisen Bewegung zu kommen. China habe sich in Richtung einer Senkung von Zöllen auf importierte Autos aus den USA bewegt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang Dezember hatte bereits US-Präsident Donald Trump in einer Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter Erwartungen in puncto sinkender Zölle geweckt.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl

11.12.2018 | 17:18:18 (dpa-AFX)
Devisen: Eurokurs fällt deutlich
11.12.2018 | 17:16:52 (dpa-AFX)
Coca-Cola stellt sich auf geringeres Wachstum im kommenden Jahr ein
11.12.2018 | 17:14:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York: Aus Stabilisierung wird Erholungsversuch
11.12.2018 | 17:13:51 (dpa-AFX)
WDH/Deutschland und Frankreich wollen Kampf gegen Waffenhandel verstärken
11.12.2018 | 17:11:26 (dpa-AFX)
ROUNDUP/BER: Weiter Probleme bei der Brandmeldeanlage und Notstromversorgung
11.12.2018 | 17:10:25 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Merkel nach May-Treffen: Keine weitere Öffnung des Brexit-Abkommens

BESSER TRADEN - MIT SYSTEM

Lernen Sie, wie man systematisch tradet
Von und mit Profi-Trader Simon Betschinger

Sie sind live dabei, wenn er echte 100.000 € investiert!

BESSER TRADEN - MIT SYSTEM
Gewinn/Verlust +3.660,37 EUR
Performance 3,66%
Performance in 2018 -5,89%
Derzeit investiertes Kapital 19.037,94 EUR
Zum Trading-Event

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Tag Immobilien AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 20,58 - 20,58
Südzucker AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 12,47 - 12,44
Merck KGaA
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 96,88 - 96,88
Coca-Cola Co.
long
Doppel Bottom Kursziel EUR 44,06 - 44,06
Deutsche Telekom AG
long
Doppel Bottom Kursziel EUR 15,24 - 15,24
USD/CHF
long
Doppel Bottom Kursziel 0,99 - 0,99
Tag Immobilien AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 20,58 - 20,58
EUR/USD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,13 - 1,13
Südzucker AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 12,47 - 12,44
Merck KGaA
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 96,88 - 96,88

Werbung

DAX (Performance)

  • 10.817,41 PKT
  • 1,84%
  • WKN 846900
  • (11.12., 17:15:52)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DDK00X
Produkttyp long
Kurs 6,33 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.299,40 PKT
Hebel 17,06x

82 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DDG0M2
Produkttyp long
Kurs 5,42 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.300,00 PKT
Hebel 19,97x

221 weitere Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich